Umfrage: Vertrauen in Finanzbranche erschüttert

6fb0d9d8402394c2.franz_pfluegl_bild_2.jpg
© Franz Pfluegl - Fotolia.com

Das Vertrauen deutscher Anleger in die Finanzindustrie ist nach wie vor erschüttert. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Initiative „Investmentfonds. Nur für alle.“ deutscher Fondsgesellschaften.

(fw/kb) 81 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass die Spekulationen der Investmentbanken zur heutigen Krisensituation geführt haben. Fast ebenso viele Befragte (80 Prozent) machen die maßlose Schuldenpolitik vieler Staaten als Ursache aus. Undurchsichtige Finanzprodukte nennen knapp zwei Drittel (64 Prozent). Immerhin jeder Zweite (50 Prozent) sieht zu hohe Renditeerwartungen als eine Ursache an.

Um Finanz- und Schuldenkrisen künftig zu verhindern, hält es die große Mehrheit der Deutschen (94 Prozent) für sinnvoll, Banken und andere Finanzinstitute stärker zur Verantwortung zu ziehen. Knapp ebenso viele Befragte (89 Prozent) fänden es sinnvoll, dass Anlageprodukte transparenter und verständlicher werden.

Forsa befragte im Auftrag der Initiative rund 1.000 Deutsche ab 18 Jahren.

www.nur-fuer-alle.de