Umfrage: Privatinvestoren erwarten kein schnelles Ende der Finanzkrise

4aa46dc80fa2da13.fotolia_36688762_subscription_xxl_fertig.jpg
© babimu - Fotolia.com

Die aktuelle Umfrage des Münchner Beteiligungsspezialisten dima24.de belegt, dass die Privatanleger weiterhin sorgenvoll in die Zukunft schauen, was die Eurokrise und ihre Begleiterscheinungen angeht.

(fw/ah) Während vielen Anlageprofis und institutionellen Investoren der Blick nach vorn derzeit eher schwer fällt, haben die privaten Anleger sehr klare Vorstellungen und Erwartungen”, meint dazu Frank Schuhmann, Chefanalyst bei dima24.de. Konkret wurden den Anlegern dieses Mal fünf Fragen zur Zukunft des Euroraumes und zu ihren Erwartungen zur Entwicklung der Wirtschaft 2012 gestellt.

“Das erste Statement der Umfrage lautete: Bis Ende 2013 hat die Eurozone ihre Krise überwunden – hier bezogen die Teilnehmer bereits eine klare Gegenposition”, erläutert Schuhmann. Ganze 70 Prozent der Teilnehmer glauben nicht, dass die Eurozone bis Ende 2013 ihre aktuelle Krise überwunden hat. Nur 13 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt. Diese Einschätzung zieht sich durch alle Altersgruppen. Die Damenwelt ist besonders Euro-kritisch: Während bei den männlichen Teilnehmern 68 Prozent noch kein Ende der Eurokrise sehen, sind es bei den Teilnehmerinnen sogar 84 Prozent. Grundsätzlich sind die Teilnehmer Europa gegenüber aber optimistisch gestimmt: “Trotz der politischen und wirtschaftlichen Differenzen geben unsere Anleger die Europäische Union nicht auf”, erklärt Schuhmann. 46 Prozent, also fast die Hälfte, glaubt nicht, dass die EU in den nächsten fünf Jahren zerbricht.

An der Online-Umfrage vom Dezember 2011 beteiligten sich 565 überwiegend männliche (93 Prozent) Investoren, von denen 44 Prozent schon mehr als 100.000 Euro in geschlossene Fonds investiert haben. Insgesamt machten die Befragten, unabhängig von Herkunft, Vermögen, Geschlecht oder Alter, ganz ähnliche Angaben zu ihren Wirtschaftserwartungen.

www.dima24.de