Übernachten in Eis und Schnee

Das weltgrößte Iglu

Iglu-Dorf GmbH geht in die 21ste Saison. Die Gäste erwarten sieben Iglu-Erlebniswelten in der Schweiz, auf der Zugspitze und in Andorra.

Um im Iglu zu übernachten muss man nicht mehr in die Arktis reisen. Es reicht ein Ausflug in die deutlich näher gelegenen Alpen. Möglich macht diese die Iglu-Dorf Gmbh, die dieses Jahr in ihre 21ste Saison geht. Besonders motivieren dürfte die Schweizer, dass sie seit diesem Jahr den Weltrekord für das größte Schneeiglu halten, das sie in Zermatt errichteten.

Die Gäste erwarten in jedem der sieben Iglu-Erlebniswelten tolle Kunstthemen. Neu wird der Standort Stockhorn im Berner Oberland zu einem kleinen, feinen Iglu-Hotel ausgebaut. Die weiteren Standorte der Iglu-Dörfer sind Davos Klosters, Engelberg, Gstaad, Zermatt (alle Schweiz) die Zugspitze und Andorra. Die Iglus werden jedes Jahr aus 2000 Tonnen Schnee gebaut. Für die Iglu-Bauer und Eiskünsler stellt, neben der Aussentemperatur von bis zu minus 20 Grad, auch die körperliche Anstrengung eine enorme Belastung dar. So werden über 600 m² Schneehotelfläche, mit Gängen verbunden, kunstvoll verzierte Wände, Eisfiguren, Romantik-Iglus und sogar ein Insel-Iglu entstehen.

 

iglu-1

Große und kleine Gäste erfreuen sich jedes Jahr aufs Neue und kommen bei der wundervollen Schnee- und Eiskunst aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Themen, die sich im kommenden Winter durch die Iglu-Dörfer ziehen werden, stehen bereits fest.

Restaurant Iglu

Restaurant Iglu

 

Igu Bar

Iglu Bar

weiter auf Seite 2