UBS: Vorsteuergewinn für das Gesamtjahr 2011 von CHF 5,5 Milliarden

bd6f3e608ca57d9c.pfeile.jpg
© Stefan Rajewski - Fotolia.com

UBS beendete das Jahr mit einer noch stärkeren Kapitalbasis und einer robusten Liquiditäts-und Finanzierungsbasis und bewahrte ihre Stellung als eine der bestkapitalisierten Banken weltweit. Dies gab das Institut in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt.

(fw/ah) Im 4. Quartal machte UBS klare Fortschritte bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele. Die risikogewichteten Aktiven (RWA) gemäss Basel III wurden um geschätzte CHF 20 Milliarden gesenkt und die Kapitalkennzahlen weiter verbessert. Den Wealth-Management-Einheiten von UBS flossen insgesamt Nettoneugelder von CHF 5,0 Milliarden zu. Dies beweist das anhaltende Vertrauen der Kunden in unser Unternehmen vor dem Hintergrund eines nach wie vor unsicheren Marktumfelds. UBS konnte auch bei der Umsetzung des bereits früher angekündigten Kostensenkungsprogramms weitere Fortschritte erzielen. Die von UBS angestrebte Kapitalstruktur, die eine Eigenkapitalquote (Tier 1 Common Equity) gemäss Basel III von 13% beinhaltet, ist ein starkes Signal zugunsten Sicherheit und Stabilität. Als klares Zeichen der Zuversicht in die Zukunft der Bank bekräftigt UBS ihre Absicht, für das Geschäftsjahr 2011 eine Dividende von CHF 0.10 pro Aktie vorzuschlagen und anschliessend ein progressives Kapitalrückführungsprogramm zu implementieren.

www.ubs.com