Trendwende in Sicht: Beginnt nun für chinesische Aktien das Jahr des Tigers?

Foto: © Engdao – stock.adobe.com

In der letzten Zeit war China aus verschiedenen Gründen bei Investoren nicht mehr beliebt und erfuhr einigen Gegenwind. Jetzt gibt es erste Signale, dass sich die Stimmung ändern könnte. Nach unruhigen zwölf Monaten kehren die ausländischen Investoren nach China zurück.

Angesichts einer Reihe von geopolitischen und makroökonomischen Unsicherheiten – eine Nullzins-Politik, zunehmende Spannungen mit den USA, eine verschärfte Regulierungskontrolle und die Schwäche des Immobiliensektors – hatten sich die Anleger der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im vergangenen Jahr nach einem besseren Standort für ihr Kapital umgesehen.

Aktien wurden besonders hart davon getroffen. Der Hang Seng China Enterprise – Referenzindex der Hongkonger Börse – fiel beispielsweise im Jahr 2021 um 22 Prozent. Die sogenannten BATs-Aktien, die Lieblinge der Growth-Investoren, verzeichneten ähnliche Rückgänge. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass sich das Blatt zu wenden beginnt. Im April führte die chinesische Zentralbank eine Reihe von Maßnahmen ein, um die Wirtschaft zu stützen. Dazu gehörte eine Senkung der Mindestreservevorschriften für Banken sowie eine Rekordsenkung des Hypothekenzinssatzes. Es gibt auch Anzeichen dafür, dass das frühere harte Durchgreifen der Regulierungsbehörden gegen chinesische Technologiewerte mittlerweile vorüber ist.

Nun haben die Anleger begonnen, entsprechend zu reagieren. Die ausländischen Zuflüsse in den chinesischen Aktienmarkt beliefen sich in diesem Jahr auf etwa 40 Mrd. Rmb (6 Mrd. $), womit die Bestände laut Daten der Financial Times über dem Niveau von Anfang März 2022 lagen, als der Ausverkauf begann. Auch der Referenzindex CSI 300 der auf dem Festland notierten Unternehmen ist seit seinem Jahrestief Anfang Mai um 13 Prozent gestiegen.

Für diejenigen Anleger, die während des Ausverkaufs in China auf Kurs geblieben sind, stellt dies so etwas wie einen Wendepunkt dar. Trotz des vorherigen Gegenwinds waren nicht alle Manager und Analysten der Meinung, Investitionen zu stoppen. Es gab einige, die der Ansicht waren, dass dies genau der richtige Zeitpunkt sei, um auf den asiatischen Riesen zu setzen. Dies galt auch für unsere eigene Anlagestrategie, bei der wir die fallenden Kurse eher als Chance denn als Risiko betrachteten.

Weiter auf Seite 2