Trader optimistisch

Andreas Kern, Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG / Foto: © wikifolio

Die Geldpolitik der Notenbanken, die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen, das konjunkturelle Umfeld und die Veränderungen in den USA unter dem neuen Präsidenten Donald Trump werden die Börsen im laufenden Jahr maßgeblich beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Social-Trading-Plattform wikifolio.com unter rund 80 Tradern.

Die wikifolio-Trader schätzen, dass die im vergangenen Jahr noch als sehr wichtig angesehene Wirtschaftsentwicklung in China 2017 ebenso wenig eine entscheidende Rolle spielen wird wie die zunehmende Terrorgefahr. Bei den Aktienmärkte sind die Trader überwiegend optimistisch: Als besonders aussichtsreich gelten die US-Börsen.

US-Zinsen steigen, Bundesanleihen stagnieren

Als mit Abstand wichtigster Einflussfaktor für die Entwicklungen an den Börsen gelten nach wie vor die Maßnahmen der internationalen Notenbanken. Dabei gehen fast zwei Drittel der wikifolio-Trader davon aus, dass die Europäische Zentralbank ihr offiziell bis Dezember begrenztes Wertpapierkaufprogramm im Laufe des Jahres noch einmal bis 2018 verlängern und damit die Märkte auch weiterhin mit frischer Liquidität unterstützen wird.

Mit Blick auf die USA rechnet die Mehrheit indes mit einer zunehmenden Abkehr von den expansiven Maßnahmen. Fast die Hälfte der Trader erwartet eine Erhöhung der Leitzinsen um weitere 50 Basispunkte. Gut 20 Prozent gehen von noch restriktiveren Schritten der Fed aus. Dementsprechend prognostizieren rund 70 Prozent steigende Renditen der amerikanischen Staatsanleihen. Bei den zehnjährigen Bundesanleihen hingegen erwartet fast die Hälfte der Befragten, dass diese auf dem aktuellen Niveau von rund 0,3 Prozent stagnieren.

weiter auf Seite 2