Technologie ist alles

finanzwelt: Welche sind das?
Kanschik: Die sechs Policen Direkt-Werte sind Freundschaft, Leidenschaft, Nachhaltigkeit, Innovation, Unabhängigkeit und Fairness. Vor allem auf Freundschaft werden wir oft angesprochen. Freundschaft und Geschäftliches, was soll das miteinander zu tun haben? Unter den Kollegen ist aber gerade dieser Wert sehr populär. Bei uns muss zwar nicht zwingend jeder mit jedem befreundet sei. Aber unsere Company wurde 2004 von drei Freunden gegründet (da war ich selbst noch in der Schule!). Sie wird von Freunden in und zwischen allen Teams zusammengehalten. Wir haben Policen-Babys, Policen-Trauzeugen, sogar Policen-Ehen. Und auch in den nächsten Wochen und Monaten gibt es wieder einige 10- und 15-Jahres-Jubiläen. Es ist schon was Besonderes hier zu sein.

finanzwelt: Wer steckt eigentlich hinter Policen Direkt? Investoren oder gar Private Equity Gesellschaften?
Kanschik: Weder die einen noch die anderen. Auf Gruppenebene sind wir bis heute ein mittelständisches Unternehmen ohne externe Investoren und inhabergeführt. Wobei natürlich in vielen Unternehmen, an denen unsere Gruppe beteiligt ist, auch andere Investoren mit an Bord sind.

finanzwelt: Es wird zuletzt immer mehr in den Maklermarkt investiert. Haben Sie Angst vor dem Geld der Konkurrenz?
Kanschik: Angst sicher nicht. Viele Investoren interessieren sich nur für die größten Maklerunternehmen und damit den Großkunden- und Industriebereich. Da können wir mit unserer Firmenstruktur nicht mithalten. Bei den Privatkunden ist der Markt für Maklernachfolge hingegen nach wie vor sehr kleinteilig. Es gibt außer uns fast niemanden, der im großen Stil darauf setzt bundesweit Privatkundenbestände zu übernehmen. Ich sehe hier ein first-mover-advantage, den wir aktuell Schritt für Schritt weiter ausbauen.

finanzwelt: Herr Kanschik, Sie sind promovierter Philosoph. Was hat Sie eigentlich in die Versicherungsbranche verschlagen?
Kanschik: Das war mehr oder weniger zufällig, aber ich bin heute extrem glücklich wo ich bin. Am Ende geht es darum, dass man selbst gestalten, selbst etwas bewegen kann. Das kann ich hier besser als an irgendeinem anderen Ort. Und man darf nicht vergessen, dass Versicherungen letztlich etwas sehr Logisches sind. Damit kommt man als Philosoph sehr gut klar und hat viel Freude.

finanzwelt: Ein Blick in die Glaskugel: Wo steht die Branche im Jahr 2030?
Kanschik: Die nächsten Jahre werden von einer Konsolidierungswelle geprägt sein, und zwar in allen Bereichen des Makler- und Versicherungsvertriebs. Diese Konsolidierungswelle wird 2030 größtenteils beendet sein.

finanzwelt: Und wo steht Policen Direkt dann?
Kanschik: Niemand wird in den 2020er-Jahren mehr Maklerbestände als wir übernehmen, sodass wir 2030 über eine Millionen Kunden haben. Und diese Kunden lieben uns, weil wir das Servicemodell des klassischen Versicherungsmaklers für sie perfektioniert haben. Bei mehr als einer Millionen Kunden und weit über 100 Millionen Euro Umsatz im Maklergeschäft. (lvs)