Technologie ist alles

finanzwelt: Alle wollen Maklerbestände und Unternehmen kaufen. Warum sollte ein Makler ausgerechnet an Policen Direkt verkaufen?
Kanschik: Wenn Sie mich das vor 1-2 Jahren gefragt hätten, hätte ich wahrscheinlich gesagt, dass wir das finanziell attraktivste Modell und den besten Bestandsübertragungsservice haben. Das haben wir zwar immer noch, aber ein weiterer, vielleicht entscheidender Faktor ist die Beratungsqualität. Wir merken, dass immer mehr Makler uns weiterempfehlen, weil sie sehen, dass die Kunden bei uns in guten Händen sind. Wir betreuen alle bei uns verrenteten Kunden als Makler vollständig selbst weiter und geben die Betreuung nicht an Externe ab. Vielleicht ist das das Geheimnis. Die Beratungsqualität ist aus meiner Sicht der wichtigste Faktor, der zu unserem jüngsten Wachstum geführt hat.

finanzwelt: Wie viele Makler konnten Sie bislang gewinnen?
Kanschik: Aktuell gewinnen wir im Schnitt mehr als einen Makler pro Woche für eines unserer Nachfolgemodelle. Das ist vermutlich einmalig in Deutschland. Gleichzeitig erwarten wir den Höhepunkt der Nachfolgewelle erst ab 2023, wenn die Babyboomer Generation in Rente geht. Von daher sind wir überzeugt davon, dass wir in naher Zukunft sogar einen neuen Makler pro Tag von uns überzeugen können.

finanzwelt: Welche weiteren Herausforderungen gibt es für den Aufbau der Maklergruppe?
Kanschik: Wenn wir weiter so stark wachsen wollen, müssen wir die Herzen der Makler erreichen. Das ist das Allerwichtigste und wird schwieriger, wenn man mit immer mehr potenziellen Partnern im Kontakt ist. Am Ende des Tages geht es um Vertrauen als alles entscheidenden Faktor. Unsere zweite große Herausforderung ist die Personalgewinnung. Wir wachsen sehr stark und sind immer auf der Suche nach guten Mitarbeitern. Heutzutage ist die Personalgewinnung wahrscheinlich der größte limitierende Faktor für das Wachstum eines Unternehmens. Insbesondere in unserer Branche, in der die Talente noch knapper sind. Gleichzeitig müssen wir die Mitarbeiter, die schon länger dabei sind, weiterentwickeln.

finanzwelt: Viele ihrer langjährigen Mitarbeiter haben vermutlich einiges an Veränderung hinter sich.
Kanschik: Ja, in der Tat, die Art wie wir arbeiten hat sich stark verändert. Wahrscheinlich waren wir als Marktführer im Zweitmarkt irgendwann einfach auch ein bisschen zu satt und routiniert. Wir haben neuen Schwung in die Company gebracht und dafür mussten wir auch ein paar neue Kollegen an Bord holen. Ich selbst gehöre dazu und bin 2018 mitten in unserer Expansionsphase zu Policen Direkt gekommen. Wir sind heute im Maklermarkt ein hungriger Angreifer und Innovationsführer mit unseren Maklernachfolgemodellen.

finanzwelt: Aus traditionellem Versicherungsgeschäft wird ein cooles Insurtech…
Kanschik: So in der Art. Auf diesen Kurs mussten wir auch die langjährigen Mitarbeiter mitnehmen. Wir haben zum Beispiel weite Teile der Belegschaft in Maklerthemen weitergebildet und viele neue Managementtools und Rituale eingeführt, wie OKRs, 360-Grad-Feedbacks, Getting Stuff Done Days, Pitch Days, WHO Recruiting und Innovationstage. Letztens haben wir sogar einen Hackathon gemacht. Ich glaube wir sind heute tatsächlich ein anderes Unternehmen als noch vor einigen Jahren. Unsere Werte haben sich allerdings nicht verändert.

Weiter auf Seite 3