Talanx stellt HDI ins Museum

HDI-Museum zeigt 110 Jahre Historie
HDi-Musueum - Versicherung als Kunst. Ein Besuch lohnt sich. © Tadija Savic

Die deutsche Versicherungswirtschaft ist älter als manche Kritik. Die Historie Deckungen zeigt ein neues Museum auf. Risiko-Management war früher wichtig, ist es noch und sichert so die Zukunft.

Das HDI-Museum wurde gestern in der Unternehmenszentrale der Talanx AG am HDI-Platz 1 in Hannover eröffnet.

Auf einer Fläche von rund 140 Quadratmetern ermöglicht es den Besuchern einen multimedialen Streifzug durch die über 110-jährige Konzerngeschichte und die Historie des HDI Haftpflichtverband der Deutschen Industrie.

“Wir haben uns in dieser Zeit von einem reinen Industrieversicherer zu einem der größten europäischen Versicherer entwickelt, der breit diversifiziert ist und weltweit agiert. Diese rasante und erfolgreiche Entwicklung wollen wir auch zeigen: Denn nur, wer seine Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart und auch die Zukunft besser einschätzen“, sagt Herbert K. Haas, CEO und Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

“Der HDI Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit wurde 1903 gegründet als ein industrieeigener Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, der Verein ist die Keimzelle der heutigen Talanx-Gruppe“, so Haas zur Benennung als “HDI-Museum”.

93 Exponate, Zeitzeugenberichte und Installationen machen den Weg des Unternehmens von seinen Anfängen 1903 bis in die Gegenwart erlebbar.

“Mit dem Museum möchten wir die Historie unseres Unternehmens dokumentieren und für unsere Mitarbeiter, Geschäftspartner und Gäste greifbar machen. Wir möchten die Besonderheit des Konzerns verdeutlichen und erhoffen uns von dem Museum, dass es zur Identifikation der Mitarbeiter mit der Gruppe positiv beiträgt“, sagt Dr. Christian Hinsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Talanx AG und Vorstandsvorsitzender der HDI Global SE.

Meilensteine der Assekuranz als Exponate

Mehrere Elemente veranschaulichen die Geschichte der deutschen Assekuranz im HDI-Museum. Zur Einführung in die Vielfalt der Ausstellung erfahren die Besucher den Zweck von Versicherungen durch verschiedene Filmsequenzen über Risiken und Gefahren sowie die Gründungsgeschichte des HDI Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit.

Sich gemeinsam und gegenseitig gegen Gefahren abzusichern, waren 1903 die Beweggründe der Assekuranz-Gründer aus sechs Berufsgenossenschaften und 176 Unternehmen der Eisen- und Stahlindustrie, den Haftpflichtverband der deutschen Eisen- und Stahl-Industrie in Frankfurt zu gründen. Bereits 1919 wurde die Zentrale nach Hannover verlegt.

Eine 15 Meter lange Wand an Zeitdokumenten demonstriert die zentralen Ereignisse der vergangenen mehr als 110 Jahre. Zu den gezeigten Meilensteinen gehören beispielsweise die Namensänderung 1936 in “Haftpflichtverband der Deutschen Industrie”, die Expansion ins Privatkundengeschäft 1952 und die Gründung der Vorgängergesellschaft der heutigen Hannover Rück SE 1966. Die beginnende Internationalisierung spiegelte sich 1978 in der Gründung von Gesellschaften in den Niederlanden und in Brasilien sowie 1983 in den USA und Österreich wider.

Den Einstieg in das Geschäft mit Lebensversicherungen markierte die Gründung der HDI Leben 1991. Sein 100-jähriges Bestehen feierte der HDI 2003, gleichzeitig startete die Talanx AG. Das Jahr 2006 war geprägt von der Übernahme und Integration der Gerling-Gesellschaften, 2012 erfolgte der Börsengang der Talanx AG.

2016 wurde aus der HDI-Gerling Industrie Versicherung AG die HDI Global SE.

Nostalgie früherer Kontore

Zusätzlich zu den Informationen auf der Wand der historischen Zeitdokumente können Besucher in der Mitte des Raumes verschiedene Jahrzehnte des Arbeitslebens beim HDI nacherleben. Dort sind Büros aus verschiedenen Epochen nachgebaut mit stilechten Tapeten und Bürotechnik. Hörstationen mit Berichten von Zeitzeugen vervollständigen nicht nur akustisch den Rundgang. (db)