Talanx nutzt internes Kapitalmodell

Die Versicherer können ihre Risikostruktur im neuen Aufsichtsregime Solvency II auch nach einem internen Modell abbilden. Dafür ist eine Genehmigung der national zuständigen Aufsicht notwendig.

2015-11-24 (fw/db) Die Talanx-Gruppe aus Hannover hat die Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) für ihr internes Kapitalmodell nach Solvency II erhalten. Das neue Aufsichtsregime Solvency II tritt am 01.01.2016 in Kraft.

“Mit dem internen Modell kann die Talanx-Gruppe mit Rück- und Erstversicherung – als stark diversifizierter Konzern – anders als mit dem Standardmodell ihre Risikostruktur bestmöglich abbilden”, sagt Dr. Immo Querner, Finanzvorstand der Talanx AG.

Das interne Modell setzt die Talanx-Gruppe bereits seit mehreren Jahren im Risikomanagement und in der Unternehmenssteuerung erfolgreich ein. Die Genehmigung bestätigt, dass die dem Modell zugrundeliegenden Methoden und Verfahren Solvency II-konform sind. Talanx hat 2007 mit den Arbeiten daran begonnen und steht seitdem in engem Austausch mit der BaFin.

Die Solvenzquote nach Solvency II (Stichtag 31.12.2014) der Talanx lag regulatorisch bei 184 Prozent und ökonomisch bei 271 Prozent. Damit ist die Talanx komfortabel kapitalisiert.

Dietmar Braun