Talanx gründet Digital Studio

Talanx stärkt digitale DNA
Die Talanx gründet Digital Studio zur Stärkung der digitalen DNA. /Foto: © vectorfusionart - Fotolia.com

Die Digitalisierung verändert Prozesse bei der Talanx AG und der Tochter HDI. Neben dem aufgrund von Daten-Analyse verbesserten Risiko-Management ist die optimale Kundenorientierung im Fokus.

Mit eigenen Initiativen, Beteiligungen an Start-ups und einem digitalen Studio treibt die Talanx AG als global tätiger Versicherer die Digitalisierung des Unternehmens weltweit voran.

Die Talanx Gruppe prüft derzeit in Pilotprojekten die Zusammenarbeit mit zwei Start-ups. Zudem setzt der Konzern Big-Data-Lösungen zur gezielteren Kundenansprache bei Vertragsangeboten in Brasilien und bei der Betrugsbekämpfung in Italien ein.

In Deutschland baut Talanx seine digitale Lösung für die betriebliche Altersversorgung (bAV) weiter aus, um darüber auch die tarifliche Nahles-Rente ohne Arbeitgeber-Garantien anbieten zu können.

Dabei hat das Unternehmen neben der Schnittstelle Kundenfokus zwei weitere zentrale strategische Stoßrichtungen: Erschließung neuer Wachstumsfelder sowie Effizienzsteigerung. Die Digitalisierung wird begleitet mit dem kontinuierlichen Aufbau eines Innovationsmanagements und einer Innovationskultur.

„Digitalisierung verändert die Versicherungsbranche durchgreifender als jeder technologische Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte. Unser künftiger Erfolg wird deshalb entscheidend von unserer eigenen digitalen Transformation abhängen. Hier geht es nicht nur um Prozesse, Produkte und Kundenschnittstellen, sondern auch um eine Kulturveränderung. Digitalisierung ist mehr als Programme und Prozesse. Digitalisierung fängt bei den Menschen an. Talanx betrachtet die Digitalisierung vor allem als Chance. Wir wollen agiler und schneller werden, effizienter und noch attraktiver für unsere Kunden, ohne das Versicherungskollektiv zu vernachlässigen. Wir sind mit unseren digitalen Projekten und Maßnahmen auf sehr gutem Weg. Digitalisierung unterstützt das profitable Wachstum des Konzerns”, sagt Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG.

Partnerschaften mit Start-ups

Talanx setzt bewusst auf Partnerschaften mit externen Start-ups. Neben ihrer Beteiligung mit der Plattform Elinvar, die Vermögensverwaltern einen vollständigen digitalen Wertschöpfungsprozess bietet, hat Talanx Partnerschaften mit der Innovationsplattform Plug and Play (Silicon Valley) sowie dem Start-up-Akzelerator Startupbootcamp (London) geschlossen.

Von den Kooperationen mit digitalen Start-ups erhofft sich der Konzern nicht nur neue Ideen und Impulse an zentralen Kundenschnittstellen, sondern auch neue Ansätze für agiles Arbeiten, um so kulturelle Veränderungen voranzutreiben.

Zudem prüft der Konzern in Pilotphasen die Zusammenarbeit mit zwei weiteren Start-ups. Zum einen wird geprüft, ob eine Lösung das bestehende Risikoanalysesystem ARGOS bei HDI Global erweitern kann. Zum anderen kommt bei der polnischen Warta eine Software eines Start-ups zum Einsatz, mit der recht genau vorhergesagt werden kann, welche Kunden Verträge abschließen werden.

Eigenes Digital Studio gegründet

Talanx hat ein eigenes Digital Studio gegründet, in welchem digitale Lösungen agil und schlank entwickelt werden. Derzeit arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des digitalen Studios beispielsweise an zwei übergreifenden Lösungen für das deutsche Privat- und Firmenkundengeschäft sowie die Industrieversicherung. Zum einen entwickeln sie ein globales Portal zur digitalen Unterstützung der Tarifierung und Angebotserstellung im Segment für kleine und mittelgroße Unternehmen. Zum anderen programmieren sie eine Telematik-App im Sinne Erlebniswelt Mobilität zur Ausweitung der Angebote in der Kraftfahrt-Sparte.

Datenauswertung für Anpassung an Kundenbedürfnisse

Der Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International wendet innovative Analysetools zur Auswertung vorhandener Datenbestände an. Auf diese Weise etwa konnte Talanx in den letzten zwei Jahren rund 1,7 Millionen identifizierten Kunden in Brasilien weitaus gezieltere und attraktivere Angebote erstellen und gleichzeitig seine Risiken optimieren. Fünf Prozent der Kfz-Prämien bei Talanx International in Brasilien entstammen der Analyse bestehender Daten.

In Italien werden ähnliche Verfahren eingesetzt, um Betrugsfälle noch effektiver zu identifizieren. Damit steigert Talanx nicht nur seine Profitabilität, sondern schützt das Versicherungskollektiv. In Italien konnten im Jahr 2016 acht Prozent von rund 100.000 verdächtigen Schäden ermittelt werden, die auf herkömmlichem Wege der Betrugsbekämpfung nicht erkannt worden wären.

Industrieversicherung: Risiko-Analyse von Naturgefahren

Der Geschäftsbereich Industrieversicherung bewertet umfangreiche und komplexe Risiken mit neuen Methoden. HDI Global hat eine Software entwickelt, die auf Knopfdruck rund um den Globus sehr präzise lokale Naturgefahren aller Art analysiert und abbildet. Die Anwendung ARGOS (Accumulation Risk Geospatial Online System) – ein digitales Geo-Informationssystem – trägt damit erheblich zur Schadenverhütung bei. Darüber hinaus bietet der Geschäftsbereich mit “One Portal” seinen Geschäftspartnern eine einzige Plattform für digitale Lösungen entlang der Wertschöpfungskette an und kommt damit deren Wunsch nach einfachen und schnellen Lösungen nach.

In Deutschland wird Kundenorientierung gestärkt

Der Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland entwickelte mit „HDI hilft“ unter anderem eine App, die es Kunden künftig erlaubt, Kfz- und Sachschäden vollkommen papierlos abzuwickeln. Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, dass auch weniger technikaffine Kunden die Anwendung problemlos nutzen können. Dies erfolgte bereits in 13.000 Fällen. Damit beschleunigt und optimiert HDI den Prozess der Schadensabwicklung und steigert die Kundenzufriedenheit. Das gilt auch für das Online-Portal HDI bAVnet, mit dem heute schon mehr als 500 Arbeitgeber als Kunden rund 55.000 Verträge der betrieblichen Altersversorgung verwalten – dank seines einheitlichen und einfachen Verwaltungsansatzes. (db)