Tagung zu BU-Versicherung

©kasto fotolia.com

Das von PremiumCircle veranstaltete 1. Rechts-Symposium Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) für Vermittler und Versicherer bietet am 28.03.2017 in Frankfurt einem exklusiven Kreis von 100 Teilnehmern die Gelegenheit, sich über wichtige rechtliche Themen bezüglich der BU zu informieren.

Aufgrund vielfältiger produktspezifischer Kernprobleme und der nur 25 % Abdeckungsquote in der Bevölkerung steht die private BU aktuell im Fokus von Politik, Versicherungsvertrieb und Öffentlichkeit. Dabei gibt es vier Kernproblemfelder:

  1. Zum einen sind dies die Antragsfragen, denn es gibt zahlreichen Fehlangaben von anzeigepflichtigen Krankheitsbildern und unbewusste Falschangaben aufgrund von Fehlkodierungen durch Abrechnungsoptimierung gesetzlicher Krankenkassen im Zusammenspiel mit niedergelassenen Ärzten.
  2. Als zweites ist der Versicherungsumfang zu nennen, denn durch eine Fülle von unbestimmten Begriffen und unverbindlichen Formulierungen in den Versicherungsbedingungen sind Kernproduktmerkmale schwer verifizierbar.
  3. Drittes großes Problem ist der Leistungsantrag, denn es gibt eine nicht spezifizierte Mitwirkungs- und schwer erfüllbare Nachweispflicht für Versicherte.
  4. Zu guter Letzt fehlt aufgrund unternehmensinterner Regulierungspraktiken Transparenz.

Es wird inzwischen darüber diskutiert, ob durch die Abkopplung der Berufsunfähigkeitsabsicherung aus der GRV der politische Auftrag zur flächendeckenden Versorgung der schutzbedürftigen Bevölkerung durch die private Versicherungswirtschaft noch sichergestellt ist.

weiter auf Seite 2