Swiss Life: Ziele für 2018 schon 2017 erreicht

Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com

Dank eine starken Auslandsgeschäfts hat Swiss Life Steigerungen in wesentlichen Unternehmenskennzahlen erreicht. Somit konnten wesentliche Ziele bereits ein Jahr früher als geplant erreicht werden. Deshalb wird die Dividende erhöht. Auch eine Änderung im Verwaltungsrat wird bekannt gegeben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Swiss Life weitere operative Fortschritte erzielt und den bereinigten Betriebsgewinn um 5 % auf 1,475 Mrd. Schweizer Franken (ca. 1,27 Mrd. Euro) gesteigert. Noch stärker stieg der Reingewinn, der mit 1,013 Mrd. Franken (ca. 874 Mio. Euro) 9 % über dem Vorjahresniveau lag. Eine leichte Steigerung um 9 Mio. Franken (ca. 7,79 Mio. Euro) war im Sparergebnis zu verzeichnen, das bei 817 Mio. Euro lag. Nur knapp das Vorjahresergebnis von 391 Mio. Franken (ca. 338,57 Mio. Euro) wurde beim Risikoergebnis verfehlt, das bei 389 Mio. Franken (ca. 336,75 Mio. Euro) lag.

Ziel früher erreicht als geplant

Während die Fee-Erträge um 8 % auf 1,48 Mrd. Franken (ca. 1,28 Mrd. Euro) stiegen, nahm das Fee-Ergebnis sogar um 11 % gegenüber dem Vorjahr zu und lag Ende 2017 bei 442 Mio. Franken (ca. 383 Mio. Euro). Somit wurde bereits ein Jahr vor Plan der Zielbereich aus dem Unternehmensprogramm „Swiss Life 2018“ erreicht, der ein Fee-Ergebnis zwischen 400 und 450 Mio. Euro vorsieht. Zum Wachstum der Fee-Erträge haben höhere Beiträge aus eigenen und fremden Produkten und Dienstleistungen (+ 12 %), Swiss Life Asset Managers (+ 8 %) und den eigenen Beraterkanälen (+ 4 %) beigetragen.

Zuwächse gab es auch bei den Prämieneinnahmen: Diese stiegen um 6 % auf 18,6 Mrd. Franken (ca. 16 Mrd. Euro). Dies wurde trotzt des unveränderten Fokus auf Profitabilität erreicht. Die versicherungstechnischen Rückstellungen zugunsten der Versicherten erhöhten sich in lokaler Währung um 4 %.

Unverändert gegenüber dem Vorjahr blieben die direkten Anlageerträge im Versicherungsgeschäft, die erneut 4,3 Mrd. Franken (ca. 3,7 Mrd. Euro) betrugen. Leicht gesunken ist die direkte Anlagerendite, die nach 3 % im Jahr 2016 2017 2,8 % betrug. Etwas stärker war der Rückgang bei der Nettoanlagerendite, die von 3,3 % auf 2,5 % sank. Im Anlagegeschäft mit Drittkunden verzeichnete Swiss Life Asset Managers Nettogeldzuflüsse von 7,1 Mrd. Franken (ca. 6,14 Mrd. Euro), das verwaltete Vermögen legte um 24 % auf 61,4 Mrd. Franken (ca. 51,34 Mrd. Euro) zu. Auch das Neugeschäft konnte 2017 deutlich gesteigert werden. So lag der Wert des Neugeschäfts mit 351 Mio. Franken (ca. 303,79 Mio. Euro) um 18 % über dem Vorjahrewert. Damit konnte ein weiteres Ziel des Unternehmensprogramms „Swiss Life 2018“ bereits im Jahr 2017 erreicht werden. Entsprechend stieg die Neugeschäftsmarge von 2,1 auf 2,5 %. Das Eigenkapital nahm um 13 % auf 15,5 Mrd. Franken (ca. 13,41 Mrd. Euro) zu, jedoch sank die Eigenkapitalrendite von 9,6 % auf 9,3 %.

Heimatmarkt trägt nur wenig zur Ergebnissteigerung bei

Das Wachstum von Swiss Life auf dem Heimatmarkt Schweiz fiel relativ moderat aus. So wurde hier das Ergebnis um 2 % auf 829 Mio. Franken (ca. 717,71 Mio. Euro) gesteigert. Auch das Risikoergebnis stieg relativ moderat um 2 Mio. Franken (ca. 1,73 Mio. Euro) auf 253 Mio. Franken (ca. 219 Mio. Euro). Um den gleichen Wert stieg das Fee-Ergebnis, das bei 14 Mio. Franken (ca. 12,12 Mio. Euro) lag. Zurückgegangen sind hingegen die Prämieneinnahmen, die mit 9,3 Mrd. Franken (8,04 Mrd. Euro) um 6 % unter dem Vorjahresergebnis lagen. Dies ist vor allem auf das Unternehmenskundengeschäft zurückzuführen, wo der Fokus weiterhin auf Kapitaleffizienz lag.

weiter auf Seite 2