Swiss Life wächst im Unternehmenskundengschäft

Zürich, Heimat der Swiss Life / Foto: © Knöpfli - stock.adobe.com

Das Jahr 2019 verlief für Swiss Life im Unternehmenskundengeschäft sehr erfreulich: Sowohl die Vollversicherungs- als auch teilautonome Lösungen wurden von den KMU stark nachgefragt und verzeichnen ein erfreuliches Wachstum. Dabei profitierte der Versicherer auch von der Marktsituation.

Zum Ende des vergangenen Jahres verfügte Swiss Life im Unternehmenskundengeschäft über 46.983 Verträge in der Vollversicherung, eine Steigerung um 6,2 % zum Jahreswechsel. Die maßgebenden periodischen Prämien in der Kollektivversicherung stiegen im vergangenen Jahr um 338 Mio. Schweizer Franken (ca. 319 Mio. Euro) auf 3,661 Mrd. Franken (ca. 3,46 Mrd. Euro). Dass das Prämienvolumen so stark zugenommen hat, ist insbesondere auf den Rückzug eines Mitbewerbers aus dem Vollversicherungsgeschäft zurückzuführen. Zudem konnten die Verwaltungskosten durch konsequente Effizienzsteigerungsmaßnahmen um 4,5 % auf 211 Mio. Franken (ca. 199,27 Mio. Euro) gesenkt werden. Mit der Bildung zusätzlicher Rückstellungen in Höhe von 254 Mio. Franken (ca. 239,88 Mio. Euro) konnte die Bilanz erneut gestärkt werden. Dem Überschussfonds konnten 148 Mio. Franken (ca. 139,77 Mio. Euro) zugewiesen werden. Mit einer Ausschüttungsquote von 94,8 % erfüllt der Versicherer zudem die gesetzlichen Vorgaben. Die Netto-Anlagerendite lag mit 2,16 % um 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. „Das Marktumfeld ist weiterhin anspruchsvoll. Dank einer unverändert zielorientierten und auf Sicherheit ausgelegten Anlagepolitik ist es uns dennoch gelungen, auf den Kapitalanlagen für die berufliche Vorsorge eine attraktive Netto-Anlagerendite zu erzielen“, so Hans-Jakob Stahel, Leiter Unternehmenskundengeschäft Swiss Life Schweiz.

Weiterhin Vollsortimenter

Auch in Zukunft wird Swiss Life als einzige Schweizer Anbieterin unter einer Marke ein umfassendes Angebot in der beruflichen Vorsorge bieten. „Die Nachfrage von KMU und Großunternehmen nach Sicherheit in der beruflichen Vorsorge ist ungebrochen groß. Aus diesem Grund steht Swiss Life als Marktführerin weiterhin für die Wahlfreiheit in der beruflichen Vorsorge ein. Unsere Kunden sollen selbstbestimmt entscheiden können, welche Lösung in der beruflichen Vorsorge am besten zu ihnen passt“, so Hans-Jakob Stahel.

Im vergangenen Jahr kamen vor allem teilautonome Lösungen gut am Markt an. So stieg in diesem Segment der Neugeschäftsanteil um sechs Prozentpunkte auf 20 %. Ende 2019 verzeichnete Swiss Life in der Teilautonomie insgesamt 5958 Abschlüsse, 39 % mehr als im Vorjahr. (ahu)