Stuttgart startet erfolgreich ins Börsenjahr 2016

Exchange Traded Products sind sehr gefragt. Die kostengünstigen Lösungen wurden an der Börse Stuttgart um fast ein Drittel mehr nachgefragt. Der Börsenumsatz in Stuttgart zog im Januar deutlich an.

2016-02-01 (fw/db) Die Börse Stuttgart vermeldet für den Jahresanfang im Januar 2016 steigende Börsenumsätze nach Orderbuchstatistik. Es wurden im Handel über 6,9 Milliarden Euro umgesetzt. Das Handelsvolumen ist um sieben Prozent gegenüber dem Umsatz des Vergleichsmonats im Vorjahr angestiegen.

Verbriefte Derivate machten den Hauptanteil des Umsatzes aus. In dieser Anlageklasse wurden im Januar knapp 3,2 Milliarden Euro umgesetzt – eine Steigerung von über 7 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Bei Hebelprodukten belief sich das Handelsvolumen rund 10 Prozent höher auf über 1,7 Milliarden Euro, während das Handelsvolumen bei Anlageprodukten um über 4 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro zulegte.

ETF-Produkte sind gefragt

Hohe Zuwächse verzeichnete die Börse Stuttgart im Handel mit Exchange Traded Products. Der Orderbuchumsatz bei ETPs betrug im Januar rund 1,1 Milliarde Euro und legte damit im Vergleich zum Vormonat um über 30 Prozent zu. Mit Investmentfondsanteilen wurden 90,4 Millionen Euro umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von über 26 Prozent im Vergleich zu Dezember 2015.

Im Aktienhandel lag der Orderbuchumsatz mit knapp 1,3 Milliarden Euro vier Prozent über dem Handelsniveau im Vormonat. Bei Inlandsaktien stieg das Handelsvolumen auf über 1 Milliarde Euro, bei Auslandsaktien auf 263,1 Millionen Euro.

Der Umsatz im Handel von Anleihen belief sich im Januar 2016 auf 1,3 Milliarden Euro. Der Hauptanteil des Umsatzes entfiel mit 871 Millionen Euro auf die Unternehmensanleihen.

Dietmar Braun