Studie: Profitabilität richtig messen

bd6d52aa50c11fc0.wuerfelturm.jpg
© Thomas Francois - Fotolia.com

Die neueste sigma-Studie von Swiss Re „Profitabilität in der Lebensversicherung“ zeigt die Notwendigkeit, ein standardisiertes Konzept zur Messung und Vermittlung des Wertes und der Wertschöpfung von Versicherungsunternehmen zu entwickeln, auf.

(fw/ck) Bisher war so, dass man mit Hilfe von Zahlen nur die Entwicklung eines Lebensversicherers in der Rückschau darstellen konnte, eine verlässliche Prognose in die Zukunft allerdings war meist nicht möglich. Die Profitabilitätszahlen waren meist undurchsichtig, so dass es für alle Beteiligten schwer bis fast unmöglich war, eine künftige Gewinnentwicklung und die Stärken eines Unternehmens daraus ablesen zu können. Mit dem Embedded-Value-Konzept steht jedoch ein stärker zukunftsgerichteter Ansatz für die Messung der Profitabilität in der Lebensversicherung zur Verfügung. Der Embedded Value (EV) ist ein Konzept zur Quantifizierung der künftigen Cashflows von Versicherungsprodukten und der Kapitalkosten für Sparten mit unterschiedlichen Risikoprofilen. Doch während EV-Konzepte für interne Zwecke unverzichtbar sind, sind sie bei der externen Berichterstattung für die Anleger noch nicht überall anerkannt. Die Versicherer stehen heute vor einem Dilemma: Die Geschäftsleitung trifft häufig Entscheidungen anhand von Embedded-Value-Konzepten, während sich die Anleger oft an traditionellen, auf der Rechnungslegung basierenden Kennzahlen orientieren. “Eine komplexe Kennzahl wie der MCEV (Market Consistent Embedded Value) oder das sehr ähnliche Economic-Value-Management-Konzept (EVM) von Swiss Re können für die externe Berichterstattung ebenfalls nützlich sein, wenn sie vermehrt Akzeptanz finden. In Zukunft könnten auch die bereits angekündigten neuen versicherungsspezifischen Rechnungslegungsvorschriften und neue aufsichtsrechtliche Rahmenwerke helfen, die Finanzbericht-erstattung zu standardisieren und die Profitabilität von Versicherern für alle Anspruchsgruppen verständlicher zu machen”, erklärt Lukas Steinmann, Mitverfasser der sigma-Studie.

www.swissre.de