Studie: Hoher Vertriebsdruck belastet

0ad591789f72b287.rote_und_silberne_kugeln.jpg
© pixelfabrik - Fotolia.com

Die Bedeutung eines produkt- und provisionsgeleiteten Vertriebs rückt immer mehr in den Fokus. Er ist nur ein Segment in der aktuellen Diskussion um die Qualität der Anlageberatung deutscher Kreditinstitute. Grund genug für die PFI Private Finance Institute der EBS Business School eine Studie durchzuführen, die sich mit dem Beratungsalltag der Bankberater beschäftigt.

(fw/ck) “Anlageberatung in Deutschland – The Bankers’ View” so der Titel der Umfrage. Im 1. Halbjahr 2011 wurden erstmalig knapp 1.500 Bankberater zu ihrem Beratungsalltag und dabei insbesondere zu vertrieblichen Themen befragt. Wie die Studie zeigt, sieht sich aktuell eine ganze Reihe von Anlageberatern in Banken und Sparkassen mit einem hohen Vertriebsdruck konfrontiert. Fast die Hälfte der Teilnehmer schätzt die eigenen Vertriebsvorgaben als schwer erreichbar oder gar unrealistisch ein. Vier von zehn befragten Beratern sprechen von starken bis sehr starken persönlichen Belastungen durch die Vertriebsziele seitens ihres Arbeitgebers. Hingegen kommt mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer mit den eigenen Vertriebsvorgaben zurecht: 48% der Berater geben an, dass ihre Vertriebsziele anspruchsvoll, aber erreichbar seien; für 7% sind sie sogar gut bis sehr gut erreichbar. Auch sechs von zehn befragten Beratern spüren kaum bis keine persönlichen Belastungen durch die Vertriebsvorgaben seitens ihres Arbeitgebers.

http://www.ebs.edu/