Studie: Deutsche Investoren zunehmend pessimistisch

Die deutschen Anleger werden immer pessimistischer. So rechnet nur noch knapp ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) mit steigenden Aktienkursen in den nächsten sechs Monaten, vier Prozentpunkte weniger als im Vorquartal. Dies geht aus einer Umfrage von Union Investment zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2011 hervor.

(fw/ah) Mit Blick auf die Entwicklung der Binnenwirtschaft glaubt fast jeder Zweite (49 Prozent) an eine gleichbleibende Situation, die Zahl der Skeptiker nimmt jedoch weiter zu. Unbeeindruckt von der europäischen Schuldenkrise zeigt sich hingegen die Sparbereitschaft der Deutschen. Die Mehrheit (55 Prozent) legt monatlich genauso viel auf die Seite wie vor einem Jahr. In den nächsten sechs Monaten erwarten 31 Prozent der Befragten leicht fallende Aktienmärkte, ein Prozentpunkt mehr als im Vorquartal. An stark fallende Börsennotierungen glauben unverändert 14 Prozent. Insgesamt beträgt der Anteil der Pessimisten somit 45 Prozent und erreicht den höchsten Stand seit dem ersten Quartal 2003. Optimistisch dagegen sind 19 Prozent der Anleger.

www.union-investment.de