Sterbegeld und Trauerhilfe

Zu Lebzeiten für Angehörige sorgen
Früh an Trauerhilfe und Bestattung denken ist eine gute Tat. /Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Der Tod gehört zu jedem Menschenleben wie die Geburt. Vor allem ist der Eintritt des Sterbefalls sicher. Da macht es Sinn für emotionale und organisatorische Hilfe für Angehörige früh zu sorgen.

Der Tod eines nahestehenden Menschen ist emotional aufreibend. Nicht nur finanziell, sondern auch menschlich und organisatorisch können Kunden bei der Continentale Versicherung ihre Angehörigen entlasten. Ab einer versicherten Summe von 7.500 Euro ist im Tarif Continentale Sterbe Geld Classic ein sehr umfangreiches Bestattungspaket enthalten.

Angehörige finanziell entlasten

Mehr als 6.000 Euro geben Hinterbliebene für eine Bestattung aus – unter anderem für Grabstätte, Anzeigen, Sarg und Blumenschmuck. Wer seine trauernden Angehörigen finanziell entlasten will, sorgt mit einer Sterbegeldversicherung privat vor. Der Einstieg ist bei der Continentale mit einem monatlichen Beitrag ab 5 Euro oder neu ab einem Einmalbeitrag von 2.500 Euro möglich.

Emotionale und organisatorische Hilfe für die Trauernden

Umfangreiche Hilfe im Trauerfall bietet auf Wunsch der Angehörigen das Bestattungspaket. Die Experten des unabhängigen Dienstleisters WDS.care stehen an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden telefonisch zur Verfügung. Außerdem organisieren sie auf Wunsch alles – von der Abholung des Verstorbenen über die Trauerfeier bis hin zur Bestattung. Um die notwendigen Dokumente kümmern sie sich ebenfalls. Ein Bestatter vor Ort begleitet die Trauernden individuell. Verstirbt der Ehepartner, unterstützt WDS.care außerdem bei der Suche nach einer Hilfe für den Haushalt.

Das Continentale Sterbe Geld Classic kann vom jedem ab 40 Jahren sehr einfach vereinbart werden – ohne Gesundheitsprüfung. Bei laufender Prämienzahlung darf der Versicherte bei Vertragsabschluss höchstens 75 Jahre alt sein, bei einem einmaligen Beitrag 80 Jahre. Spätestens wenn der Versicherte das Alter 85 erreicht, zahlt er den laufenden Beitrag nicht mehr.

Zur garantierten Versicherungssumme kommt nicht nur im Leistungsfall noch zusätzlich die bis dann bereits erreichte Überschussbeteiligung hinzu.

Lebenslanger Schutz ab dem ersten Tag bei Unfall

Im Fall eines Unfalltodes gibt es vom ersten Tag an die volle versicherte Summe. Bei einer anderen Todesursache erstattet die Continentale in den ersten drei Versicherungsjahren die eingezahlten Beiträge. Nach Ablauf des dritten Jahres zahlt sie immer die volle Summe plus die erreichte Überschussbeteiligung. Bei einer garantierten versicherten Summe von 7.500 Euro zahlt ein 40-Jähriger für das Continentale Sterbe Geld Classic 20,79 Euro monatlich.

Fazit: Versicherungsmakler helfen bei der richtigen  Vorsorge für Angehörige, aber auch bei den notwendigen Verfügungen und Vollmachten.  (db)