Steigende Beitragseinahmen für R+V

Die Beitragseinnahmen der R+V steigen / Foto: © Elnur fotolia.com

Die R+V Versicherung ist im ersten Halbjahr 2017 wieder in allen Sparten gewachsen. So lagen die Beitragseinnahmen im inländischen Erstversicherungsgeschäft mit 7,2 Mrd. Euro 4,4 % über dem Vorjahreswert.

Hierzu trugen besonders die Kfz-Versicherung, die betriebliche Altersvorsorge und das Krankenversicherungsgeschäft bei. Wenn die Entwicklung auch in der zweiten Jahreshälfte so weiter geht, dürfte der genossenschaftliche Versicherer bei den Beitragseinnahmen seinen Vorjahreswert von 13,3 Mrd. Euro überschreiten.

Die Beitragseinnahmen der Lebens- und Pensionsversicherer stiegen zwischen Januar und Juni dieses Jahres um 4,7 % auf 3,4 Mrd. Euro. Etwas geringer war der Anstieg im Schaden-/ Unfallgeschäft, das um 3,8 % wuchs und Beiträge in Höhe von 3,5 Mrd. Euro einnahm. Als sehr wachstumsstark erwies sich das noch vergleichsweise Krankenversicherungsgeschäft, das bei 286 Mio. Euro Beiträge einnahm, 8,2 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V, zeigt sich mit den Zahlen sehr zufrieden: „Das erste Halbjahr 2017 ist für uns hervorragend gelaufen. Daran knüpfen wir jetzt in der zweiten Jahreshälfte an.“

Die R+V hat aktuell ein ambitioniertes Modernisierungs- und Wachstumsprogramm gestartet. Ziel davon ist es, zum 100-jährigen Firmenjubiläum in fünf Jahren die inländischen Beitragseinnahmen von zuletzt 15 auf 20 Mrd. Euro zu steigern: Rollinger: „Dabei werden uns auch die Impulse aus dem Betriebsrentenstärkungsgesetz helfen.“  (ahu)

www.ruv.de