Starke Steigerung nach verhaltenem Auftakt

Thomas Olek, CEO der publity AG / Foto: © publity

Im vergangenen Jahr hat die publityAG nach vorläufigen und bisher noch ungeprüften Zahlen deutliche Steigerungen bei Umsatz und Gewinn erzielt. Erstmals legt das Unternehmen einen Konzernabschluss nach IFRS vor.

Im vergangenen Jahr betrug der Jahresüberschuss der publity AG 25 Mio. Euro nach IFRS. Auch die HGB-Zahlen liegen für 2018 liegen deutlich über den Vorjahreswerten. So wurden Umsatz, EBIT und Jahresüberschuss um jeweils ca. die Hälfte gesteigert. Der Umsatz nach HGB stieg von 23,6 Mio. Euro auf 34,6 Mio. Euro. Beim EBIT wurden nach 16,1 Mio. Euro im Jahr 2017 23,5 Mio. Euro im Jahr 2018 erzielt. Der Jahresüberschuss betrug ca. 15 Mio. Euro, im Jahr 2017 waren es noch 10,1 Mio. Euro.

Treiber der positiven Entwicklung waren neben den wiederkehrenden Umsätzen aus laufenden Asset-Management-Mandaten auch signifikante Success Fees. So sind publity im Jahr 2018 im Rahmen von Asset-Management-Mandaten bei unter dem Strich konstanten Assets under Management von rd. 4,6 Mrd. Euro zahlreiche Objektankäufe und -verkäufe sowie erhebliche Vermietungserfolge gelungen.

„Mit den Ergebnissen 2018 sind wir nach einem verhaltenen Auftakt des Jahres mehr als zufrieden. Bei hohen Umsatz- und Gewinnsteigerungen haben wir unsere starke Marktstellung weiter gefestigt, unsere Objektdatenbank für Büroimmobilien in Deutschland noch weiter ausgebaut und das Transparenzlevel von publity deutlich durch den Konzernabschluss nach IFRS erhöht. Mit einem Jahresüberschuss von 25 Mio. Euro im Konzern haben wir – auch wenn natürlich mit dem HGB-Gewinn des Vorjahres von 10,1 Mio. Euro nicht vollständig vergleichbar – einen massiven Gewinnsprung verzeichnet“, so Thomas Olek, CEO und Mehrheitsgesellschafter von publtiy.

Den geprüften Konzernabschluss nach IFRS veröffentlicht publity am 8. April. (ahu)

www.publity.org