Stabilität und Auszeichnungen

Foto: © styf - fotolia. com

Die DEURAG zeigt sich in Anbetracht ihres seit 2017 eingeschlagenen Profitabilisierungskurses und höherer Zahlungen für Versicherungsfälle im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal mit den Zahlen des vergangenen Jahres zufrieden. Mehrere Tarife erhielten bereits Auszeichnungen.

Mit 174,8 Mio. Euro hat die DEURAG im Jahr 2019 die Brutto-Beitragseinnahmen leicht erhöht: Im Vorjahr betrugen diese noch 174,7 Mio. Euro. Leicht zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Versicherungsverträge, die mit 1.153.475 um 0,4 % unter dem Wert von 2018 lagen. Auch der Jahresüberschuss hat sich im Jahresvergleich verschlechtert: Mit 0,1 Mio. Euro lag er um 0,4 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert. Einen (erfreulichen) Rückgang gab es auch bei den Schadensmeldungen: mit 188.832 lagen diese um 3,5 % unter dem Vorjahreswert. Hingegen haben sich die Bruttoschadenszahlungen einschließlich der Schadensregulierungskosten erhöht und lagen mit 125,8 Mio. Euro um 1,6 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Der Anstieg ist vor allem im Dieselskandal begründet. Erhöht hat sich auch die Bruttorückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle, die jetzt 289 Mio. Euro beträgt, 4,9 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Insgesamt betrugen die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle 130,7 Mio. Euro, 0,1 Mio. Euro weniger als im Vorjahr. Mit 74,6 % lag die bilanzielle Schadenquote um 0,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Einen leichten Rückgang gab es beim Kapitalanlagenbestand, der mit 403,7 Mio. Euro den Vorjahreswert um 0,4 Mio. Euro verfehlte. Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase und der allgemeinen Kapitalmarktentwicklung lag das Kapitalanlageergebnis mit 9,5 Mio. Euro um 2,1 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert. In diesem sind auch außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 0,8 Mio. Euro enthalten.

Erfolgreicher Start neuer Tarife

Zum Start des Jahres begann erfolgte die Migration der ALLRECHT-Bestandsdaten in das Bestandsführungssystem der DEURAG, womit das vor drei Jahren begonnene Projekt erfolgreich beendet werden konnte. Im Oktober wurde für die Marke ALLRECHT ein neues Tarifwerk eingeführt. Dieses wurde von der Ratingagentur Franke und Bornberg mit der Höchstnote „Hervorragend“ im Tarif für Singles und Familien ausgezeichnet. Die gleiche Note erhielt die DEURAG für das Tarifwerk, das in diesem Jahr gestartet wurde. Betrachtet wurden dabei die Rechtsschutz-Tarife für Familien und Singles in der Selbstbeteiligungsstufe SB 150 Euro. Auch die Hamburger Analysegesellschaft ASCORE Analyse verlieh zum wiederholten Male die Bewertung „HERAUSRAGEND“ an die DEURAG. (ahu)