Spreu oder Weizen

Fotolia_66088233_Subscription_XL.jpg
Foto: © photo 5000 - Fotolia.com

Die Insolvenz des Emittenten „Golden Gate GmbH” wirft laut Finanzierungsberaters FAP Fragen nach der Seriosität des Segments der Immobilienanleihen auf.

(fw/hwt) Bereits vor zwei Jahren musste die WGF AG, ebenfalls Emittent von Mittelstandsanleihen, Insolvenz anmelden. Curth-C. Flatow, Gründer und Geschäftsführer des Finanzierungsberaters FAP, sagt: „Der Markt lässt sich trotz zahlreicher Warnungen durch die hohen Zinsversprechen blenden. Das ist nicht nachvollziehbar. Es war ja vielfach zu hören: Die anleihebegebenden Unternehmen hätten für die Projekte gar keine Bankfinanzierung oder nur zu schlechteren Bedingungen bekommen. Muss das die Anleger in einem liquiden Markt nicht hellhörig machen? Aktuell ist es doch so: Kapital sucht Deal, nicht mehr Deal sucht Kapital. Da ist die grundsätzliche Zweckmäßigkeit von Immobilienanleihen zunächst zu hinterfragen.”

Der Beleihungsauslauf bei Projektentwicklungen sei vielfach auf den künftigen Marktwert des noch zu errichtenden Projekts berechnet. Dadurch entstünden Missverhältnisse, die den Anleihegläubiger in sicherem Auslauf wiegen würden, welcher so jedoch zum Zeitpunkt der Kapitalausreichung noch gar nicht existiere. Grundsätzlich sei die Immobilienanleihe eine begrüßenswerte Alternative am Finanzierungsmarkt, da sie es den Unternehmen ermögliche, verschiedenste Finanzierungsquellen in Anspruch zu nehmen und auch Banken-Unabhängigkeit fördert. Die Schuld sei nicht bei den Börsen zu suchen, diese seien für Transparenz beziehungsweise Informations- und Veröffentlichungspflichten zuständig, nicht jedoch für die Bewertung der Finanzzahlen oder der zu Grunde liegenden Konzepte.

Auch Ratings von Mittelstandsanleihen seien nicht verlässlich, häufig würden starke Korrekturen nach unten nach kurzer Zeit beobachtet. Flatow: „Anleihen werden schnell vom Markt wieder verteufelt. Dieses Pauschalurteil ist ähnlich der allgemeinen Verurteilung der Kreditverbriefungen gefährlich und falsch. Es gibt Unternehmen, welche – insbesondere im Segment der Wandelanleihen – seit Jahren erfolgreich und finanzstark sind. Hier muss unterschieden werden. Aktuell trennt sich die Spreu vom Weizen.”

www.fap-finance.com