So viel verdienen Makler

Foto: © Gajus - stock.adobe.com

Gerade angesichts der Diskussion um einen Provisionsdeckel ist die Frage interessant, wie viel die Makler mit der Vermittlung von Finanzdienstleistungen eigentlich verdienen. Das aktuelle AfW-Vermittlerbarometer zeigt: Übermäßig üppig viel ist es für viele nicht.

Gut jeder dritte Makler verdient mit seiner täglichen Arbeit über 75.000 Euro: So gaben im aktuellen AfW-Vermittlerbarometer 15 % der Befragten an, dass sie jährlich einen Gewinn von bis zu 75.000 Euro erzielen würden, 7 % sogar bis zu 100.000 Euro. Besser waren die Zeiten noch vor acht Jahren: Damals machten 17,9% über 75.000 Euro Jahresgewinn, 10,2 % sogar mehr als 100.000 Euro. Immerhin: Die Anzahl der Makler, die einen Jahresgewinn über 100.000 Euro erzielen, ist innerhalb von acht Jahren um 4,2 Prozentpunkte auf 10,5 % gestiegen.

Die anderen zwei Drittel der Makler müssen sich mit deutlich weniger Geld zufrieden geben: 68 % von ihnen gaben an, dass sie maximal 50.000 Euro jährlich Gewinn erwirtschaften würden. Das durchschnittliche Einkommen aller 1.340 Teilnehmer liegt bei 49.470 Euro jährlich. Auch wenn dies 2.500 mehr sind als im Vorjahr, sind diese Zahlen für AfW-Vorstand Frank Rottenbacher dennoch alles andere als zufriedenstellend. „Wenn über zwei Drittel der selbständigen Makler einen Gewinn von unter 50.000 € haben, dann zeigt es, wie falsch die immer wieder geschürte Neid-Diskussion über angebliche Vielverdiener oder gar Abzocker ist. Wenn man von diesem Gewinn noch sein unternehmerisches Risiko und seine Altersvorsorge bestreiten muss, dann bleibt viel zu wenig zum Leben übrig. Diese Daten können wir daher sehr gut für unsere Gespräche mit der Politik verwenden.“ (ahu)

www.bundesverband-finanzdienstleistung.de