So unterschiedlich verdienen Staatslenker

Die weltweiten Staats- und Regierungschefs verdienen sehr unterschiedlich / Foto: © olly - stock.adobe.com

Staats- oder Regierungschef müsste man sein: In zwei Ländern verdienen die Staats- und Regierungschefs fast das 20-fache des normalen Volks. Mancher Staatslenker muss sich mit einem äußerst bescheidenen Gehalt zufrieden geben.

Politiker tragen zwar eine hohe Verantwortung und sind mit Arbeit mehr als ausgefüllt. Dennoch ist ihre Bezahlung, im Vergleich zu Spitzenmanagern großer Wirtschaftskonzerne, deutlich geringer. Dennoch verdienen Staats- und Regierungschefs üblicherweise deutlich mehr als der durchschnittliche Arbeitnehmer. Wie groß die Unterschiede genau sind, hat die Jobsuchmaschine Adzuna ermittelt und dafür die Jahresgehälter von Staats- und Regierungschefs aus 45 Nationen mit dem Durchschnittseinkommen der Bevölkerung verglichen.

Kommunismus macht gleich

Sowohl China als auch Vietnam werden von kommunistischen Parteien regiert – und das spürt man auch beim Gehalt der Staats- und Regierungschef: So erhält Vietnams Premierminister Nguyễn Xuân Phúc pro Jahr umgerechnet ca. 7.500 Euro, nur unwesentlicher weniger als ein durchschnittlicher Vietnamese. Chinas Staatspräsident Xi Jingping darf sich zwar mit umgerechnet 17.100 Euro über mehr als das Doppelte freuen, aber in China liegt das Durchschnittsgehalt der Bevölkerung auch bei umgerechnet ca. 14.500 Euro.

Deutschland verfehlt Top 10

Deutlich größer als in China oder Vietnam ist der Gehaltsunterschied zwischen Regierungschef und Bevölkerung in Deutschland: So erhält Angela Merkel jährlich 333.500 Euro, das 7-fache des deutschen Durchschnittsbürgers, der 44.750 Euro pro Jahr verdient. Damit liegt Deutschland auf Rang 12 der höchsten Gehaltsunterschiede zwischen Staatslenkern und Bevölkerung. Der Unterschied wäre noch deutlich geringer, wenn man nicht die Zuschüsse berücksichtigt, die die Bundeskanzlerin jährlich erhält: Ohne diese läge ihr Gehalt bei 212.400 Euro, das Fünffache des deutschen Durchschnittsgehalts. Im internationalen Vergleich der bestbezahlten Staats- und Regierungschefs liegt Deutschland auf Rang sieben, ist damit aber die beste EU-Nation. Merkel verdient damit auch deutlich weniger als der Schweizer Bundespräsident Alain Berset mit 391.400.

Drei Mal Platz drei

Deutlich weniger als Angela Merkel verdient Juan Carlos Orlando Hernández. Dennoch erhält der honduranische Präsident erhält mit jährlich umgerechnet 37.100 Euro neunmal so viel wie Durchschnittsbürger. Damit liegt das zentralamerikanische Land auf Rang 4 mit den höchsten Gehaltsunterschieden. Den dritten Platz teilen sich gleich drei Nationen: So erhalten der indische Präsident Ram Nath Kovind (70.100), Russlands Präsident Wladimir Putin (244.200 Euro) und Australiens Premierminister Scott Morrison (455.700 Euro) jeweils das elffache ihres landesweiten Durchschnittsgehalts. Morrison ist zudem Regierungschef, der das zweitgrößte Gehalt kassiert. Das größte Gehalt eines der untersuchten Staatslenker erhält der singapurische Premierminister Lee Hsien Long mit 1,38 Mio. Euro jährlich. Damit verdient er 18 Mal mehr als ein durchschnittlicher Einwohner des ostasiatischen Stadtstaates (78.400). Der größte Gehaltsunterschied zwischen Staatschef und Bevölkerung ist in Südafrika: So verdient Präsident Cyril Ramaphosa pro Jahr 212.260 Euro, der durchschnittliche Südafrikaner hingegen nur 11.300 Euro. (ahu)

www.adzuna.de