Boom oder Blase? So lohnt sich Immobilienkauf

Foto: © rm - finanzwelt online, Frankfurter Hochhäuser und Commerzbank Tower

Die anhaltend niedrigen Zinsen haben in den letzten Monaten den Preisanstieg bei Immobilien weiter beschleunigt und verlocken immer mehr Interessenten zu Käufen. In einigen Hot-Spots wie Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg oder München sind die Immobilienpreise dabei deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt gestiegen und haben sich von der Einkommensentwicklung sowie der Inflation abgekoppelt.

(fw/rm) „Trotz gestiegener Preise entwickelt sich der Baufinanzierungsmarkt in Deutschland weiterhin stabil und gesund“, so Falko Schöning, Bereichsleiter Kredite und Vorsorge im Privatkundengeschäft der Commerzbank. „Immobilien sind nach wie vor ein wichtiger Beitrag zur Altersvorsorge, die angesichts der niedrigen Zinsen spürbar unter Druck geraten ist“, so Schöning weiter.

Grundsätzlich sollten Interessenten beim Kauf einer Immobilie folgende vier Punkte besonders beachten:
  • Lage und Umfeld der Immobilie sind das A und O für die Wertentwicklung. Eine gute Infrastruktur kann einen möglichen Wertverlust des Objektes deutlich verringern. Käufer sollten hier unter anderem auf eine gute Verkehrsanbindung, Geschäfte des täglichen Bedarfs, Schulen und Lärmbelästigung achten.
  • Energieeffizienz einer gebrauchten Immobilien prüfen: Ob der Preis für eine Immobilie noch angemessen oder bereits überteuert ist, hängt auch davon ab, ob der anstehende Modernisierungsbedarf groß oder die Energieeinsparverordnung eingehalten wird. Dazu gehört z.B. eine vernünftige Wärmedämmung von Außenwänden und Dach, eine Heizungsanlage auf dem neuesten technischen Stand sowie moderne, gut isolierte Fenster.
  • Regionale Preisentwicklung beobachten: Käufer sollten sich über die Bevölkerungsentwicklung sowie die Entwicklung der Immobilien- und Mietpreise in den letzten drei Jahren informieren. So können sie den Kaufpreis der Wunschimmobilie mit dem durchschnittlichen Preisniveau in der Region vergleichen und feststellen, ob sie in eine Wachstumsregion investieren. In Ballungsräumen sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Preissteigerungen der letzten drei Jahre nicht überdurchschnittlich im Vergleich zu den Jahren zuvor waren. In ländlichen Regionen können eine positive bzw. stabile Entwicklung der Einwohnerzahlen sowie eine Bevölkerungsstruktur mit einem signifikanten Anteil an jungen Menschen zur Preisstabilität beitragen.
  • Bei der Finanzierung des Wunschobjektes sollte die Zinsbindung individuell an den persönlichen Gegebenheiten ausgerichtet werden. Grundsätzlich bietet das niedrige Zinsniveau eine gute Voraussetzung für längere Zinsbindungen ab 10 Jahren. Auch eine Erhöhung der Tilgungsrate ist derzeit empfehlenswert, um die Baufinanzierung schneller zurückzuzahlen.

Zudem sollten beim Kauf einer Immobilie immer Veränderungen der persönlichen Lebenssituation (z.B. Familienplanung, Renteneintritt) sowie notwendige größere Anschaffungen während der Darlehenslaufzeit bei den monatlichen Belastungen einkalkuliert werden. www.commerzbank.de