Smartphone wird zum Finanzmanager

Foto: © Kir Smyslov - stock.adobe.com

So das Ergebnis einer Studie der ING. Demzufolge werden mobile Bankdienstleistungen für deutsche und europäische Verbraucher immer wichtiger – mit vielfältigen positiven Folgen.

Im vergangenen Jahr haben 54 % der deutschen Verbraucher ihre Bankgeschäfte per Smartphone getätigt, im Jahr 2014 waren es nur ein Drittel. Deutschland hinkt in diesem Bereich den europäischen Nachbarländern allerdings noch hinterher: In einer Studie der ING, für die Verbraucher in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA befragt wurden, gaben 69 % der europäischen Befragten an, bei Bankgeschäften zum Smartphone zu greifen, eine deutliche Steigerung von 31 Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2014. Insgesamt erledigen die meisten Verbraucher ihre Bankangelegenheiten immer noch am PC. Jedoch wird das Smartphone europaweit fast genauso häufig wie der PC verwendet, um den Kontostand zu überprüfen. So nutzen 39 % der deutschen Befragten Mobile Banking, um zu sehen, wie viel Geld aktuell auf dem Konto liegt.

Als Gründe, warum sie für ihre Bankgeschäfte auf Mobile Banking setzen, gaben die Befragten an, so einen besseren Überblick über ihre Finanzen zu erhalten, sich mehr Zeit für Finanzentscheidungen zu nehmen und weniger finanzielle Risiken einzugehen. Knapp 80 % der deutschen Befragten bewerten Banking per Smartphone als „einfach“ und angenehm.

Ein wesentlicher Vorteil des Mobile Banking gegenüber dem Banking am PC: Man kann sich jederzeit und überall (vorausgesetzt man hat Internetempfang) einen Überblick über die Lage der persönlichen Finanzen verschaffen. Das wirkt sich auch positiv auf das Finanzverhalten der deutschen Verbraucher aus. So gab fast jeder zweite Befragte an, durch Mobile Banking klarere finanzielle Ziele zu haben. 60 % überprüfen ihren Kontostand häufiger und ca. 30 % befassen sich zudem häufiger mit dem Thema Finanzen. Außerdem wird sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa bei finanziellen Entscheidungen weniger Risiko in Kauf genommen.

„Das Smartphone wird auch in Deutschland immer beliebter, um Finanzen zu managen. Die anfängliche Skepsis ist gewichen und die meisten Verbraucher sehen Mobile Banking als einfach und sicher an“, kommentiert Carsten Brzeski, Chefökonom der ING Deutschland, die Ergebnisse der Studie. „Über kurz oder lang wird das Smartphone sicher auch hierzulande zum bevorzugten Mittel der Wahl, um Geldgeschäfte zu erledigen.“ (ahu)

www.ing.de