Sigmar Gabriel wird Bankaufsichtsrat

Sigmar Gabriel wird neuer Aufsichtsrat der Deutschen Bank / Foto: © SPD

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wurde als neues Mitglied für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert. Es ist nicht sein erster Posten in der Finanzbranche.

Ende vergangenen Jahres hat Jürg Zeltner sein Mandat als Aufsichtsrat der Deutschen Bank niedergelegt. Er soll nun einen prominenten Nachfolger erhalten: Der ehemalige Bundesminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel wurde vom Nominierungsausschuss der Bank als neues Aufsichtsratsmitglied nominiert. Entsprechen dem deutschen Aktienrecht wird der 60-jährige zunächst gerichtlich als Aufsichtsrat bestellt und sind dann bei der nächsten Hauptversammlung zur Wahl stellen. Die Bank hat den entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht.  „Wir freuen uns sehr, mit Sigmar Gabriel einen überzeugten Europäer und Transatlantiker für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewinnen zu können“, so Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank. „Wir erleben geopolitisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich herausfordernde Zeiten, in denen sich eine globale Bank ganz neuen Erwartungen und Anforderungen stellen muss. Als ehemaliger Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister wird Sigmar Gabriel mit seinem großen Erfahrungsschatz einen besonderen Beitrag leisten und unsere Kompetenz im Aufsichtsrat ergänzen.“

„Die Berufung in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist für mich eine große Ehre. Mit einer nun klaren Strategie und ihrem starken Führungsteam hat die Deutsche Bank als eine der wichtigsten Finanzinstitutionen in Europa die Chance und die Verantwortung, die Zukunft der deutschen und europäischen Wirtschaft mit zu gestalten. Dazu möchte ich einen Beitrag leisten“, ergänzt der ehemalige Vizekanzler, der fast 20 Jahren auf der großen politischen Bühne aktiv war: So war er von 1999 bis 2003 Ministerpräsident Niedersachsen und zu dieser Zeit auch Aufsichtsrat von VW. Zudem gehörte er von 2005 bis 2009 dem Verwaltungsrat der KfW-Gruppe und war zwischen 2013 und 2017 einer der alternierenden Vorsitzenden des Gremiums. Zwischen 2005 und 2019 war Gabriel Mitglied des Bundestages und  zunächst zwischen 2005 und 2009 als Umwelt-, dann zwischen 2013 und 2018 zunächst als Wirtschafts-, später aus Außenminister insgesamt neun Jahre Mitglied der Bundesregierung. Seit seinem Ausscheiden aus dem Kabinett im März 2018 ist Gabriel in verschiedenen Gremien tätig. So ist es seit Juni 2019 in ehrenamtlicher Funktion Vorsitzender der Atlantik-Brücke, Mitglied im Board of Directors der International Crisis Group sowie Mitglied der Trilateralen Kommission und des European Council on Foreign Relations. Zudem berät er Unternehmen in internationalen Fragen. Zudem ist Gabriel Lehrbeauftragter der Rheinischen Universität Bonn und Senior Fellow am Center for European Studies der Universität Harvard. (ahu)