Sieger im „Eurovision Trade Contest“

Sieger im Euro Contest
Die wahren Sieger im Euro Contest © Volker Witt - Fotolia.com

Wer kann es wirklich am besten? Nichts ist spannender wie ein Wettbewerb. Das gilt für Wirtschaft und Kultur. Das auch Assekuranz und Banker Humor haben zeigt Hermes aus Paris.

2016-05-12 (fw/db) Während eingefleischte „Eurovision Song Contest“ (ESC) Fans derzeit gespannt mit ihren Favoriten für Stockholm am Samstag fiebern, hat der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes, eine Tochter der Allianz SE, bereits den Sieger im „Eurovision Trade Contest“ (ETC) ermittelt. Wer hat die goldene Stimme, an wen gehen die zwölf Punkte der besten Handelsleistung in den kommenden zwei Jahren? Wer kämpft hingegen mit Dissonanzen und muss 2016 und 2017 noch an seinen schiefen Tönen arbeiten? Dazu haben die Volkswirte von Euler Hermes die zusätzlichen Export- und Importzuwächse 2016/2017 der einzelnen Länder berechnet und ein Ranking erstellt – mit der passenden Songauswahl. Strahlender Sieger und damit die „Handels-Lena“ ist Deutschland mit dem Song „The winner takes a lot“ – passend zum Austragungsort in Stockholm. Zusätzliche Exporte in Höhe von rund 110 Milliarden Euro erwartet der Kreditversicherer für die deutschen Gewinner in den kommenden zwei Jahren im „Eurovision Trade Contest“, beim Import beläuft sich der Zuwachs auf 98 Milliarden Euro. „Euro-Brexit-Kandidat“ Großbritannien landet mit „Don’t go Brexit my Heart“ auf Rang zwei mit 69 Milliarden Euro mehr Ausfuhren und 92 Milliarden Euro mehr Importen in der Saison 2016/2017. Die Niederlande mit „Sometimes when we Dutch“ (+65 Milliarden Euro Exporte / +56 Milliarden Euro Importe) sowie Frankreich mit „Comme d’aptitude“ (+56 Milliarden Euro Export / +66 Milliarden Euro Import). Parallelen zur Musik: Von „Living la vida normal“ in Spanien bis „With or without EU“ in Polen „Man findet erstaunlich viele Parallelen zwischen Musiktiteln und den europäischen Handelsnationen. Die Deutschen sammeln beim ‚ETC‘ wichtige Punkte mit einer energiegeladenen Handels-Performance, die Briten überwinden hoffentlich den möglichen Trennungsschmerz“, kommentiert scherzhaft Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Euler Hermes Gruppe. Die Niederländer landen mit gewohnt leiseren Tönen auf dem dritten Rang und die Franzosen setzen wie so häufig auf ihr Exporttalent. „Die spanische Wirtschaft kehrt nach einigen verrückten Jahren nach der Eurokrise wieder zu Wachstum und Normalität zurück und Irland zeigt als Tiger in der Eurozone das stärkste Wirtschaftswachstum“, sagte Subran. „Polen ist zwischen EU und national-konservativen Politikdiskursen hin- und hergerissen und Norwegen besingt melancholisch das Wohl und Wehe der Abhängigkeit des Landes vom Öl. Der etwas melancholische Titel der Russen handelt von ihrer relativen wirtschaftlichen Isolation, der sich sowohl auf Ex- und Importe als auch auf das Bruttoinlandsprodukt und die Insolvenzen auswirkt. Die Griechen steuern langsam auf eine stabilere wirtschaftliche Situation zu, trotz ihrer Verhandlungen mit den Gläubigern, inklusive weiterhin zahlreicher Wendungen und Rückschläge.“ Platzierungen und Songs beim Eurovision Trade Contest (ETC) Rang 1 Deutschland: „The winner takes a lot“ (Abba: The winner takes it all) Rang 2 Großbritannien: „Don’t go Brexit my heart“ (Elton John / Kiki Dee: Don’t go breaking my heart) Rang 3 Niederlande: „Sometimes when we Dutch“ (Dan Hill: Sometimes when we touch) Rang 4 Frankreich: „Comme d’aptitude” (Claude Francois: Comme d’habitude) Rang 5 Italien: „This boot is made for walking“ (Nancy Sinatra: These boots are made for walking) Rang 6 Spanien: „Living la vida normal“ (Ricky Martin: Living la vida loca) Rang 7 Irland: „The high of the Tiger“ (Survivor: The eye of the tiger) Rang 8 Schweden: „Let it grow“ (Idina Menzel, Let it go) Rang 9 Belgien: „Shake it on“ (Taylor Swift: Shake it off) Rang 10 Polen: „With or without EU“ (U2: With or without you) Rang 11 Tschechische Republik: “Czech it out” (Will.I.am & Niki Minaj: Check it out) Rang 12 Dänemark: „Let’s danes“ (David Bowie: Let’s dance) Rang 13 Norwegen: „Why you gotta be so crude?” (Magic!: Why you gotta be so rude) Rang 14 Finnland: „Knock on wood“ (Amii Stewart, Knock on wood) Rang 15 Griechenland: „Want you back“ (Jackson Five, I want you back) Rang 16 Russland: „Alone again?“ (Gilbert O’Sullivan, Alone again) Fazit: Allen Fans viel Spaß beim “Eurovision Song Contest” und wenn Deutschland wieder Null Punkte holt, bleibt eine Trost-Runde in der Wirtschaft. Na dann prost, nichts ist spannender wie Wirtschaft. Oder doch? Dietmar Braun