Schwellenländer vor gutem Jahr 2017

Morgan Harting © AB

Nachdem viele Schwellenländeraktien 2016 eine starke Rally zeigten, fragen sich Investoren, ob es für 2017 noch Luft nach oben gibt. Zwar hat die US-Wahl kurzfristig für einen Rückgang gesorgt, aber wir sind überzeugt, dass die Anzeichen für einen weiteren positiven Trend sprechen – wenn auch mit höherer Volatilität. Getrieben wird sie zum Teil von Anreizen aus der chinesischen Währungspolitik, von einer Stabilisierung der Rohstoffpreise, von weiterem Wachstum in den USA sowie von den sich stabilisierenden Exporten.

„Ein Großteil der Rendite im Jahr 2016 kam aus dem Gewinnwachstum. Nach Jahren des Rückgangs konnten die Schwellenländer ihre Margen stabilisieren und ein gutes Ergebniswachstum erzielen. Wir gehen davon aus, dass 2017 ein weiteres Jahr mit starken Erträgen sein wird, untermauert sowohl vom anhaltenden fundamentalen Momentum, aber auch von Investoren, die bereit sind, einen kleineren Abschlag auf Unternehmen aus den Schwellenländern zu akzeptieren. Die Reaktion der Märkte zu den US-Wahlen hat gezeigt, wie wichtig das globale wirtschaftliche Umfeld weiterhin ist. Solange wir zumindest ein moderates Wachstum in den Industrienationen sehen, sollten Schwellenländer jedoch in der Lage sein, ein gutes Wachstum bei überschaubaren Risiken zu erzielen. Dabei gilt noch immer das alte Sprichwort ‚Wenn die Industrienationen husten, bekommen die Schwellenländer eine Grippe‘. Sollten die USA oder Europa in die Rezession rutschen, wäre es schwierig für Schwellenländer-Aktien, hohe Renditen zu erzielen, weil es die Gewinne beeinträchtigen würde.

weiter auf Seite 2