S&P überprüft Zyperns Langfristrating

Standard & Poor’s (S&P) prüft die Bonitätsnoten der Republik Zypern auf eine mögliche Herabstufung.

(fw/ah) Wie S&P heute Mittwoch bekanntgab, betrifft diese Prüfung das langfristige Fremdwährungsrating (“A+”). Grund sei, dass es der Regierung Zyperns nicht gelungen sei, zwei für sein Konsolidierungsprogramm wichtige Gesetze auf den Weg zu bringen. Die Ratingagentur argumentierte, dass das Parlament des Landes am 9. Juli zwei Gesetze abgelehnt habe, mit denen die Regierung die Einnahmen habe erhöhen wollen.

Die Prüfung des Ratings werde voraussichtlich drei bis vier Monate in Anspruch nehmen. In dieser Zeit werde sich herausstellen, wie die Regierung mit der entstandenen Situation umgehen wolle.