R+V mit neuen Rekorden

Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung / Foto: © R+V

Seit 1922 ist die R+V am Markt aktiv. So hohe Beitragseinnahmen wie im vergangenen Jahr konnte sie jedoch noch nie erzielen. Nicht die einzige neue Bestmarke.

Im vergangenen Jahr hat die R+V Versicherung ihr Geschäft deutlich ausgebaut und ihre Beitragseinnahmen um 8,4 % auf 18,3 Mrd. Euro gesteigert. Im deutschen Erstversicherungsgeschäft erhöhte der genossenschaftliche Versicherer seinen Umsatz um 6,1 % auf 14,9 Mrd. Euro. Damit verbuchten die Wiesbadener die höchsten Beitragseinnahmen in der knapp 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

Mit dem Wachstum der Beitragseinnahmen ging auch eine Zunahme der Kundenzahl einher: So hatte die R+V zum Ende des Jahres mit 8,8 Mio. ca. 200.000 Versicherte mehr als noch ein Jahr zuvor. „Die Kunden vertrauen der genossenschaftlichen R+V in allen Absicherungsfragen“, freut sich der Vorstandsvorsitzende Norbert Rollinger. „Diese Verantwortung nehmen wir sehr ernst.“

Neue Bestmarke im Lebengeschäft

In der Lebens- und Pensionsversicherung erhöhte sich die Gesamtzahl der Verträge um 1 % auf 6,3 Mio. Deutlich stärker gewachsen ist der Gesamtumsatz, der mit 8,3 Mrd. Euro um 6,4 % über dem Vorjahreswert und zudem erstmals über der 8 Mrd. Euro-Marke lag. Großen Anteil am Wachstum hatten vor allem die Einmalbeiträge, die sich um 9,4 % gegenüber dem Vorjahr erhöhten und bei 4 Mrd. Euro lagen. Die laufenden Beiträge lagen mit 4,3 Mrd. Euro um 3,8 % über dem Vorjahreswert. Ein deutliches Wachstum gab es auch beim Neubeitrag, der sich um 10,5 % auf 4,8 Mrd. Euro erhöhte. Gerade die laufenden Beiträge verzeichneten mit 16,5 % einen kräftigen Zuwachs. Ein wesentlicher Treiber im Lebengeschäft war die bAV, die 29,5 % der Neubeiträge ausmachte. Mit deutlichem Abstand folgt das private Vorsorgegeschäft mit neuen Garantieprodukten, das mit 1,5 Mrd. Euro 4,8 % des Neubeitrags im Lebengeschäft auf sich vereinte. Im bAV-Bereich war vor allem das Geschäft mit Lebensarbeitskonten erfolgreich: Hier konnte beim Neubeitrag zum ersten Mal die Schwelle von 500 Mio. Euro überschritten werden. Auch das Auslagerungsgeschäft über Pensionsfonds entwickelte sich sehr positiv: Hier legte der Umsatz um mehr als die Hälfte zu.

Im privaten Vorsorgegeschäft war, wie bereits im Vorjahr, die PrivatRente Performance Haupttreiber für das Neubeitragswachstum. Diese erzielte einen Neubeitrag von 1,2 Mrd. Euro, 9,9 % mehr als noch 2018.

Wie sich die anderen Sparten entwickelten, lesen Sie auf Seite 2