R+V meldet erhöhtes Wachstum

Dr. Friedrich Caspers

Erhöhtes Wachstum trotz Niedrigzinsumfeld und Verdrängungswettbewerb wie Dr. Friedrich Caspers, Vorstandvorsitzender der R+V Gruppe, am 2. Mai auf der Bilanzpressekonferenz in Wiesbaden erläuterte.

(fw/rm) Mit 625 Mio. Euro wurde das zweithöchste Konzernergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Das übertrifft bei weitem die Erwartungen. Nach Abzug der Steuern ergibt sich daraus ein Konzernüberschuss von 460 Mio. Euro. Nur im Vorjahr lag das Ergebnis noch etwas höher. „R+V bleibt auch in Zeiten niedriger Zinsen und hoher Regulierungsanforderungen erfolgreich“, stellt Dr. Friedrich Caspers am 2. Mai fest. Im inländischen Erstversicherungsgeschäft liegen die Beitragseinnahmen der R+V Gruppe in den ersten vier Monaten 2016 mit 5,3 Mrd. Euro um 1,7 Prozent über dem hervorragenden Vergleichszeitraum des Rekord-Vorjahres. „Für das Gesamtjahr rechnen wir wieder mit einem nachhaltigen Wachstum und einem guten Ergebnis“, so Dr. Caspers zum Ausblick 2016. Das Geschäftsjahr 2015 war vor allem gekennzeichnet von einer überdurchschnittlichen Steigerung des Beitragsvolumens im inländischen Erstversicherungsgeschäft: R+V wuchs um 5,7 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro, während der Markt nahezu stagnierte (+0,6  Prozent). Im R+V Konzern kletterte der Umsatz auf 14,5 Milliarden Euro (+3,5 Prozent), die gesamte R+V Gruppe erzielte über 15 Milliarden Euro (+4,6 Prozent). Wachstum braucht qualifizierte Mitarbeiter: 2015 hat die R+V Gruppe wieder neue Arbeitsplätze geschaffen. In Deutschland sind inzwischen 14.851 Mitarbeiter beschäftigt und damit 159 mehr als im Jahr zuvor. Das bedeutet ein Prozent Zuwachs bei den Mitarbeiterzahlen. Im Konzerngewinn niedergeschlagen hat sich neben dem deutlichen Beitragsanstieg auch ein angesichts des schwierigen Umfelds sehr gutes Kapitalanlageergebnis in Höhe von 3,1 Mrd. Euro (2014: 4,4 Mrd. Euro). Zum außerordentlichen Vorjahresergebnis hatten infolge der rückläufigen Marktzinsen besonders hohe Bewertungseffekte beigetragen. Die im R+V Konzern verwalteten Kapitalanlagen erhöhten sich 2015 auf 86,3 Milliarden Euro (2014: 81,2 Mrd. Euro). Im inländischen Erstversicherungsgeschäft konnten rund 97.000 Neukunden hinzugewonnen werden gegenüber dem Vorjahr und 453.000 Verträge wurden abgeschlossen. Positiven Einfluss auf das Konzernergebnis haben auch die weiter gesunkenen Verwaltungskostenquoten in der Lebens-/Pensionsversicherung (1,2  Prozent) und in der Schaden-/Unfallversicherung (11,4  Prozent). Die R+V kooperiert seit Jahren eng und sehr erfolgreich mit den Partnern in der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken und Raiffeisenbanken. Das wissen Kunden zu schätzen. www.ruv.de