Rücken- oder Gegenwind?

Foto: © Denys - stock.adobe.com

In den ersten Monaten legten die Aktienmärkte einen überzeugenden Start hin. Die schmerzlichen Verluste zum Ende des Vorjahres waren schnell vergessen. Nun stellt sich die Frage, welche Positivmeldungen schon eingepreist sind und woher neue Impulse für die Märkte kommen könnten. Angesichts der unveränderten Zinslandschaft in Europa führt dennoch kaum ein Weg an kapitalmarktnahen Finanzprodukten vorbei. Der Markt bietet etliche Produktlösungen, die auf jedwedes Chance-Risiko-Profil passen. Regional oder themenspezifisch konzentriert. Wo gibt es die besten Ertragsquellen für das zweite Halbjahr? Was bietet das Trendthema Nachhaltigkeit? Und nicht zu vergessen die allgegenwärtige Regulierung.

Im finanzwelt-Expertengespräch diskutierten hierzu: Uwe Eilers, Geschäftsführer FV Frankfurter Vermögen GmbH Andreas Grünewald, Vorstand und Gründer der FIVV AG sowie Vorsitzender des Vorstands des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e. V. (VuV) Philipp Graf von Königsmarck, Head of Wholesale Sales Germany bei Legal & General Investment Management (LGIM)

finanzwelt: Das laufende Kapitalmarktjahr hatte manchen erstaunt. Hat Sie die Geschwindigkeit, mit der diese Erholung vonstattenging, überrascht?
Uwe Eilers» Das ganze Jahr 2018 war geprägt durch diverse Ängste vor einem starken wirtschaftlichen Abschwung aufgrund diverser Gründe. Der Ausverkauf im vierten Quartal war dann so heftig, dass eine rationale Begründung kaum mehr zu finden war. Schließlich wurden zwar die Gewinnschätzungen für viele Unternehmen deutlich reduziert, aber offensichtlich schlägt sich die Weltwirtschaft heuer wesentlich besser als befürchtet. Diese Einsicht hat viele Anleger offensichtlich veranlasst, die Aktienquoten wieder deutlich zu erhöhen. Diese Nachfrage traf auf wenig Verkaufsdruck. Dies beschleunigte die Erholung erheblich.
Andreas Grünewald» Die Geschwindigkeit hat mich tatsächlich überrascht, aber nicht die Höhe. Im Gesamtergebnis ergibt sich – für viele Anleger überraschenderweise – ein erfreuliches Gesamtbild der Weltwirtschaft. Das jährliche Wachstum dürfte auch weiterhin bei etwa 3 % liegen. Und die Anleger müssen sich aufgrund der praktisch nicht mehr vorhandenen Guthabenzinsen händeringend nach Anlagealternativen umsehen. Dies gepaart mit einer derzeit fairen, in Teilsegmenten sogar günstigen Bewertung der wesentlichen Aktienmärkte und ordentlicher Dividendenrendite ist nach unserer Einschätzung auch weiterhin ein gutes Umfeld für die Aktienanlage. Beispielsweise liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des Deutschen Aktienindex (DAX) bei 13 und die jährliche Dividendenrendite im Schnitt bei lukrativen 3 %.

Welche Experten für das zweite Halbjahr haben und welche Regionen sie als interessant ansehen, lesen Sie auf Seite 2