Richtige Reifen bis Ostern

Winterreifen oder Sommerreifen
Richtige Bereifung für die Jahreszeit, sonst drohen sogar Punkte. /Foto: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com

Das Wetter ist nicht nur für die Menschen eine Herausforderung bei der Frage welche Kleidung jetzt die Richtige ist oder welche Schuhe passend. Bei Kraftfahrzeugen stellt sich die Frage der Bereifung.

Winterreifen sollten von Herbst im Oktober bis zu Ostern montiert sein. Dafür gibt es sicherheitstechnische Gründe, meint der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS), denn es kann trotz frühlingshafter Temperaturen immer zu rutschigen Straßenverhältnissen kommen, besonders abends und nachts in höheren Lagen. Deshalb ist es sinnvoll, die M&S-Reifen vorerst noch weiter zu fahren.

„Vor Mitte April sollte man in diesem Jahr keine Sommerreifen aufziehen, und dann auch nur, wenn die Außentemperaturen konstant über sieben Grad liegen”, so auch die Versicherungsexperten des KS/Auxilia.

Flensburger Punkte drohen bei Wintereinbruch

Wer bei winterlichen Straßen ohne Winterreifen unterwegs ist, muss zusätzlich mit mindestens 60 Euro Bußgeld und einem Punkt rechnen. Denn in § 2, 3a der Straßenverkehrsordnung (STVO) heißt es eindeutig, dass ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Reifen gefahren werden darf, die der EWG-Richtlinie für M&S-Reifen entsprechen. Dazu können auch sogenannte Ganzjahresreifen gehören.

Technisch wichtig ist, dass das Laufflächenprofil und die Struktur von M&S-Reifen so konzipiert sind, dass sie vor allem auf Matsch sowie frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften gewährleisten als normale Sommerreifen mit ihrer harten Gummierung und speziellem Profil. (db)