Rendite dank Zinsunterschieden

Foto: © DarwelShots - stock.adobe.com

Die USA haben das, was Europas Sparer seit Jahren sehnlichst herbei sehnen: Steigende Zinsen. Ein Hamburger FinTech bietet nun Privatinvestoren die Möglichkeit, von den höheren Zinsen der Fed zu profitieren.

Im März 2016 senkte die EZB den Leitzins auf 0 %. Bereits zuvor waren für Sparbücher kaum noch Renditen erwirtschaftbar und auch bei einer niedrigen Inflationsrate von 1,7 % im vergangenen Jahr verlieren Sparer jedes Jahr real Geld. Die NAGA Group und ihre Tochter NAGA Markets Ltd. bieten enttäuschten Bankkunden nun eine Alternative. So ermöglicht sie Privatinvestoren über den NAGA ZinsCFD eine Rendite von 2 %. Möglich wird diese durch die Investition in die USA, wo das Zinsniveau mit 2,25 bis 2,5 % deutlich über dem europäischen liegt.

Mittels der Social Investing Plattform NAGA können Kunden binnen weniger Minuten ihr Geld in den NAGA Zins-CFD investieren. Die Anlage ist bereits ab 100 Euro möglich. Kunden behalten dabei die volle Kontrolle über ihr Geld. Da es keine Mindestlaufzeit gibt, kann der Zins-CFD rund um die Uhr gebührenfrei ge- und wieder verkauft werden.

Neuartiger Ansatz

Mit dem Ansatz Social Investing und Sparelement zu kombinieren öffnet sich NAGA einer ganz neuen Kundengruppe. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2015 vom ehemaligen Bankenvorstand Yasin Sebastian Qureshi und dem Internetunternehmer Benjamin Bilski. Das Hamburger FinTech verfolgt seitdem das Ziel, Privatinvestoren den Zugang zum Finanzmarkt zu erleichtern und ein Social Investing Universium zu schaffen, das auch unerfahrenen Investoren den Einstieg in den Finanzmarkt ermöglicht. Mit der Erweiterung der Produktpalette sollen nun erstmals auch klassische Sparer angesprochen werden, die von dem Niedrigzinsumfeldes im Euroraum enttäuscht sind. „Angesichts der Inflationsrate von über 1,7 % in 2018 und der Nullzinspolitik der EZB, lohnt es sich derzeit einfach nicht konventionell zu sparen. Mit dem NAGA Zins-CFD bieten wir eine echte Alternative und erweitern unser Social-Investing Erlebnis um ein innovatives Sparelement“, erklärt Yasin Qureshi. Er sieht es dabei nicht als Nachteil an, dass CFDs für einige Anleger eine noch unbekannte Produktgruppe sind. „CFDs ermöglichen uns auf jeden erdenklichen Basiswert ein Produkt zu kreieren. Wir nutzen diese Eigenschaft, um unsere Kunden von den Zinsunterschieden profitieren zu lassen, bei voller Kontrolle und voller Transparenz. Der Zins-CFD ist frei von Gebühren und Kommissionen und Kunden profitieren von kostenloser Kontoführung.“

Bei dem Zins-CFD handelt es sich zwar um einen Differenzkontrakt und damit um ein Produkt, das viele Kunden klassischerweise mit hohem Risiko assoziieren. Diese Vorurteile versucht NAGA durch Aufklärung und Transparenz von vorneherein auszuräumen. Der NAGA Zins-CFD ist nicht nur frei von Kommissionen, sondern verzichtet auch auf sog. Overnight-Gebühren und eine Geld-Brief-Spanne. Als EU-reguliertes Finanzinstitut unterliegt NAGA Markets Ltd. zudem den MiFID II Regularien und ist Mitglied des Investor Compensation Funds. „Wir bieten den NAGA Zins-CFD auch in unserem Demo-Konto an. Interessenten können sich also ganz leicht selbst vom Produkt überzeugen, bevor sie investieren“, so Benjamin Bilski.

Hinter der an der Frankfurter Börse gelisteten NAGA Group stehen als Investoren die Privatbank Hauck & Aufhäuser sowie die Chinesische Fosun Group. Für Vermittler bietet das Hamburger FinTech über seine Tochter NAGA Markets Ltd verschiedene attraktive Partnermodelle an. (ahu)

www.naga.de