Rekordzuflüsse in Anleihenprodukte

Fotolia_50236259_Subscription_XXL.jpg
© Tijana

Legg Mason ist weiter auf Erfolgskurs. Nachdem schon das dritte Quartal für die Investmentgesellschaft stark war, können die Amerikaner nur einen Monat später weitere Höchststände verkünden.

(fw/ah) Besonders hervorzuheben sind die Rekordzuflüsse auf Anleihenseite: Insbesondere die Strategien der Tochtergesellschaften Western Asset Management und Brandywine Global standen bei Investoren hoch im Kurs und sammelten allein im Oktober zusätzliche 5,1 Milliarden US-Dollar an. Das sind die höchsten Zuflüsse seit sieben Jahren.
„Die Nachfrage nach guten Anleihenstrategien, die sich auch in einem schwierigen Marktumfeld behaupten können, ist groß und wir sehen hier auch weiteres Momentum in den kommenden Monaten”, erklärt Legg-Mason-Chef Joseph A. Sullivan die Zuflüsse. „Natürlich haben wir wie andere auf Anleihen spezialisierte Asset Manager aber auch von Bill Gross Abschied von Pimco profitiert, da viele Investoren daraufhin ihre Gelder neu allokiert haben.”

Doch dass der Erfolg von Legg Mason nicht allein auf externen Entwicklungen, sondern auf langfristigen strategischen Entscheidungen beruht, beweisen die 1,2 Milliarden US-Dollar an neuen Kundengeldern, die die Gesellschaft mit ihren Aktienfonds im Oktober einsammeln konnte. Hier hatte Legg Mason erst im laufenden Jahr sein Produktportfolio mit der Übernahme von QS Investors und vor allem mit der auf Aktien spezialisierten Investmentboutique Martin Currie signifikant erweitert.

Insgesamt konnte Legg Mason damit nun seine Assets under Management erneut steigern. Per Ende Oktober betrugen die weltweit verwalteten Kundengelder 719,5 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 11,7 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum 30. September 2014.

www.leggmason.com