30 Unternehmen von Ratingagenturen herabgestuft

Mike Della Vedova

Die Zahl der Unternehmen, deren Anleihen von einem Investment-Grade-Rating in den Hochzinsbereich herabgestuft werden, wächst immer schneller. Der vergangene Februar war in dieser Hinsicht ein Rekordmonat. Der Gesamtwert lag nach Angaben der Bank of America Merrill Lynch bei 115,8 Mrd. US-Dollar.

(fw/rm) Angesichts der Verschlechterung des makroökonomischen Umfelds, insbesondere des scharfen Rückgangs der Ölpreise in den letzten Jahren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es im laufenden Jahr noch weitere „gefallene Engel“ geben wird. Das prognostiziert Mike Della Vedova, einer der Portfoliomanager der Global High Income Bond Strategie von T. Rowe Price.

„Meiner Meinung nach wird diese Entwicklung das High-Yield-Universum nachhaltig beeinflussen. Die Zusammensetzung der Benchmarks im Bereich der Hochzinsanleihen wird sich verändern“, sagt Della Vedova. Von Jahresanfang bis Ende Februar wurden nach Daten von J.P. Morgan weltweit Schuldtitel im Wert von schätzungsweise 132,2 Mrd. US-Dollar zu Junk-Bonds herabgestuft. Der Vergleich mit den Zahlen vergangener Jahre macht die Größenordnung deutlich: Im gesamten Jahr 2014 verloren Anleihen in der Höhe von 143,1 Mrd. US-Dollar ihren Investment-Grade-Status. Im bisherigen Rekordjahr 2009 waren es Bonds mit einem Gesamtwert von 150,2 Mrd. US-Dollar. „Nur zwei Monate des laufenden Jahres reichten aus, um diesen Werten nahe zu kommen – eine noch nie dagewesene Entwicklung“, berichtet Della Vedova. So sei beispielsweise erst kürzlich der große Bergbaukonzern Anglo American herabgestuft worden. Allein dieser Gigant mache – mit zehn verschiedenen Bonds, die in sechs unterschiedlichen Jahren fällig werden – nun einen Anteil von 2,1 Prozent des europäischen Hochzinsanleihenmarktes aus. Dies sei nur ein aktuelles Beispiel, dem wohl noch viele weitere folgen würden. „Für uns als Investoren eröffnet sich dadurch eine Vielzahl neuer Anlagemöglichkeiten. Um die Unternehmen, die neu im High-Yield-Bereich sind, richtig einschätzen zu können, arbeiten wir eng mit unseren Investment-Grade-Analysten und den Kollegen aus dem Aktien-Team zusammen. Das ermöglicht uns, die gefallenen Engel umfassend zu analysieren, auch wenn sie zwischen verschiedenen Ratings wechseln“, erklärt der Experte. Der übergreifende Analyseansatz und die resultierende Expertise führten zu einem Informationsvorsprung am Markt. Dieser Vorsprung sei gerade im Hinblick auf den zu erwartenden Anstieg der Unternehmen ausschlaggebend, die dieses Jahr ihr Investment-Grade-Rating verlören. „Gefallene Engel haben das Potenzial, die Größe, Tiefe und Zusammensetzung des High-Yield-Marktes dauerhaft zu verändern. Unser Fokus liegt weiterhin auf der Bottom-up-Analyse des Kreditmarktes. Die intensive Zusammenarbeit mit Kollegen, die andere Schwerpunkte haben, wird uns aber helfen, das bevorstehende Wachstum der Assetklasse High Yield erfolgreich zu nutzen“. www3.troweprice.com