Real I.S verkauft Bürogebäude bei Sydney

©lhboucault Die Real I.S hat eine Bürogebäude bei Sydney verkauft

Ein australisches Family Office hat von der Real I.S eine Büroimmobilie auf dem ehemaligen Olympiagelände bei Sydney gekauft.

Wo Anfang des Jahrtausends Spitzensportler um Medaillen kämpften, stehen nun Büroimmobilien. Eine dieser Gebäude in Homebush Bay, einem Vorort von Sydney hat die Real I.S. AG an ein australisches Family Office verkauft. Real I.S. hat das Objekt im Sydney Olympic Park im Jahr 2008 für den Bayernfonds Australien 4 erworben. Die Commenwealth Bank of Australia (CBA) hat mit 97 Prozent fast die komplette Mietfläche von rund 23.740 m² gemietet. Der Mietvertrag läuft noch bis 2019. Die Real I.S. hat den Anlegern u.a. deshalb den Verkauf empfohlen, weil die CBA, die auch die beiden Nachbargebäude gemietet hat, nicht plant, die Mietverträge für die drei Objekte über 2019 hinaus zu verlängern. Damit dürften ca. 34 Prozent der Büroflächen in den nächsten drei Jahren auf den Markt kommen. Trotz der bestehenden Anschlussvermietungssituation bleibt für die Anleger ein Gesamtrückfluss auf Euro-Basis, je nach Zeitpunkt des Beitritts des Gesellschafters, von bis zu 148 Prozent der Beteiligung ohne Agio.

Seit 2005 ist die Real I.S. in Australien aktiv und verfügt seit 2012 mit dem Real I.S. Australia Pty Ltd. über eine Tochtergesellschaft in Australien. Im Jahresverlauf 2017 ist eine Fortsetzung der Australienfonds-Serie für private Anleger geplant. (ah)

www.realisag.de