publity: Umsatzanstieg in H1 2016

Nettogewinn in H1 2016 um mehr als 40 Prozent auf 4,2 Mio. Euro gestiegen – Ergebnis je Aktie 0,69 Euro. EBIT um 60 Prozent auf 6,4 Mio. Euro erhöht; Umsatzplus von rund 100 Prozent auf 11,6 Mio. Euro.

Assets under Management zum Halbjahresende bei 2,1 Mrd. Euro nach 1,6 Mrd. Euro zum Jahresende 2015. Prognose für 2016 bestätigt Verdoppelung des Jahresüberschusses. Vorstand plant Dividendenausschüttung für 2016 von 2,80 Euro je Aktie (plus 40 Prozent). Die publity AG, ein Investor und Asset Manager im Bereich deutscher Büroimmobilien, hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr 2016 eine signifikante Umsatz- und Ergebnissteigerung erreicht. Gleichzeitig bekräftigt die Gesellschaft die Wachstums- und Ergebnisziele für 2016. Nach HGB-Rechnungslegung lag der Nettogewinn in den ersten sechs Monaten 2016 mit 4,2 Mio. Euro mehr als 40 Prozent über dem Ergebnis der Vorjahresperiode von rund 3,0 Mio. Euro. Dies ergibt ein Ergebnis je Aktie von 0,69 Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte auf 6,4 Mio. Euro nach 4,0 Mio. Euro ein Jahr zuvor, was einem Plus von 60 Prozent entspricht. Der Umsatz überstieg mit 11,6 Mio. Euro das Vorjahresniveau von 5,7 Mio. Euro um 100 Prozent. Positiv wirkten sich das erfolgreiche Co-Investmentgeschäft im Rahmen von Joint Ventures mit internationalen Investoren und der damit verbundene starke Ausbau des von publity verwalteten Immobilienvermögens aus. publity erhält eine Finders Fee beim Ankauf der Objekte, bekommt Erlöse für das umfangreiche Asset Management und ist am gewinnbringenden Verkauf der Immobilien beteiligt. Von Januar bis Juni 2016 wurden Büroimmobilien im Wert von 0,5 Mrd. Euro erworben, so dass die Assets under Management (AuM) der publity AG zum Ende Juni 2016 dadurch auf 2,1 Mrd. Euro gestiegen sind. Zum Ende 2015 standen AuM in Höhe von 1,6 Mrd. zu Buche. publity verfügt zudem bereits heute über eine Pipeline von Objekten, bei denen mit dem Verkäufer Exklusivität vereinbart wurde, von rd. 0,9 Mrd. Euro. Darüber hinaus lieferte im ersten Halbjahr 2016 der NPL-Bereich (NPL – Non-performing Loans) zusätzliche positive Impulse. publity hat im Berichtszeitraum Aufträge zur Verwertung notleidender Immobilien-Kredite im Nominalvolumen von insgesamt 1,7 Mrd. Euro von einem internationalen Investor erhalten. Basierend auf den guten Ergebnissen im ersten Halbjahr 2016, der umfangreichen Pipeline und den regelmäßig und langfristig zufließenden Erträgen aus Asset-Management-Verträgen bestätigt publity die Prognose für 2016. Die Gesellschaft erwartet unverändert eine Erhöhung des  EBIT auf rund 37,5 Mio. Euro (2015: 20,3 Mio. Euro), eine Verdoppelung des Jahresüberschusses auf ca. 25 Mio. Euro (2015: 12,5 Mio. Euro) und eine Umsatzsteigerung auf rund 44 Mio. Euro (2015: 23,0 Mio. Euro). Das verwaltete Immobilienvermögen soll zum Jahresende 2016 bei mehr als 3 Mrd. Euro und zum Jahresende 2017 bei mehr als 5 Mrd. Euro liegen. Auch beabsichtigen der Vorstand und der Aufsichtsrat der publity AG der nächsten Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 2,80 Euro je Aktie vorzuschlagen. Dies sind 0,80 Euro je Aktie mehr, als für das Geschäftsjahr 2015 ausbezahlt wurden. Auf dieser Basis errechnet sich aktuell eine Dividendenrendite von mehr als 10 Prozent. Der Halbjahresabschluss 2016 mit den endgültigen Finanzkennzahlen wird am 15. August 2016 auf der Internetseite der Gesellschaft zur Verfügung gestellt.  www.publity.de