publity erwirbt NPL Portfolio

Kein Geld in der Tasche? Ein Kredit kann Abhilfe schaffen, auch für ungewöhnliche Schulden/ © eranicle - fotolia.com

Mit dem Erwerb eines weiteren Portfolios notleidendender Kredite baut publity sein NPL-Segment weiter aus. Insgesamt wurden dieses Jahr bereits notleidende Kredite in Höhe von 2,4 Mrd. Euro erworben.

Das NPL (Non-perfoming Loans: notleidende Kredite)-Segment ist seit 12 Jahren die zweite Säule im Geschäftsmodell der publity AG und ergänzt das Kerngeschäft Co-Investments im Rahmen von Joint Ventures mit institutionellen Investoren. Zudem wurden eigene Fonds für Investments in NPLs aufgelegt.

Nun hat der Leipziger Immobilieninvestor eine weiteren Servicing Auftrag NPL mit einer Forderungshöhe von mehr als 700 Mio. Euro erhalten. Der Servicing-Auftrag für das ca. 1.200 Immobilien-Kredite umfassende Portfolio läuft über fünf Jahre. Dabei ist publity am Verwertungserlös beteiligt.

Der aktuelle Auftrag ist der dritte in diesem Jahr und stammt von einem internationalen Investor. Zuvor war publity bereits mit der Abwicklung und Verwertung von zwei NPL-Portfolios mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Mrd. Euro von einem weiteren Investor beauftragt worden. Somit ist das Volumen der NPL-Portfolios zur Verwertung in den vergangenen sechs Monaten auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen.

Die rechtliche Beratung bei der Transaktion erfolgte durch die Kanzlei CMS Hasche Sigle mit einem Team um den Lead Partner Frank Schneider.

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG, kommentiert: „Der nunmehr dritte Auftrag in 2016 zeigt erneut, welches Potenzial der NPL-Bereich bietet.  Das NPL-Segment soll als zweite Säule des Geschäftsmodells von publity auch künftig zum dynamischen Wachstum der Gesellschaft beitragen und das Co-Investment-Kerngeschäft bei Joint Ventures mit institutionellen Investoren ergänzen und über verschiedene Zyklen ausbalancieren.“ (ah)

www.publity.de