publity erweitert Geschäftsmodell

Thomas Olek, CEO publity AG / Foto: © publity AG

Die publity AG steigt jetzt auch in die Bestandshaltung von Gewerbeimmobilen ein. Das hat das Unternehmen heute über den Newsletter “BondGuide” mitgeteilt. Bisher hat publity Büroimmobilien gekauft und dann wieder verkauft. Die Gewerbeimmobilien wurden dazu in einen geschlossenen Immobilienfonds (AIF) integriert. Von dem Verkaufserlös und den Mieterlösen wurde die Rendite für die Anleger erzielt. So hat der aktuelle Fonds Nr. 8 gerade die 2. Auszahlung von 5 Prozent an die Anleger ausgeschüttet.

Ziel der Diversifizierung sei es, eine solide Basis für unterschiedliche Marktphasen zu schaffen, so Thomas Olek, CEO der publity AG. Olek plant Investitionen im dreistelligen Millionenbereich. Die Investitionen umfassen allerdings nicht nur Immobilen, sondern auch notleidende Immobilienkredite (NPL`s). Dazu Olek: “Mit der Bestandshaltung und den laufenden Mieteinnahmen stellen wir uns einfach breiter auf.” Durch standardisierte Ankaufsprozesse sei es möglich, schneller als Mitbewerber bei der Kaufentscheidung und bei der Abwicklung von Gewerbeimmobilien zu reagieren. So könne eine Transaktion im Schnitt in vier bis acht Wochen abgewickelt werden. Dabei würden auch renommierte externe Partner wie die Kanzlei CMS Hasche  Sigle beitragen.

Die Prognose von Olek für 2018 ist sportlich: ” Ich gehe bei Umsatz, EBIT und Jahresüberschuss von 50 – 70 Prozent über Vorjahr aus”.  Olek hat außerdem den Sitz des Unternehmens von Leipzig nach Frankfurt verlegt  (fjl)

www.publity.org