PROJECT steigert Wohnungsverkäufe

Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der PROJECT Immobilien Wohnen AG / Foto: © PROJECT Investment

Zeiten niedriger Zinsen sind immer gut für Immobilien. Dies spürt die PROJECT-Gruppe in doppelter Hinsicht: Einerseits konnte man über 50 Mio. Euro Kapital für Fonds einwerben, andererseits wurden deutlich mehr Wohnungen verkauft als im vergangen Jahr.

Deutsche Privatanleger haben in der ersten Jahreshälfte 2017 52 Mio. Euro in Immobilienfonds von PROJECT eingebracht. Allein 45 Mio. Euro entfielen davon auf die beiden Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 16 und Wohnen 15, die beide nach Kapitalanlagesetzbuch reguliert sind. Die restlichen sieben Mio. Euro kamen von semi-professionellen Investoren, die in den Spezial-AIF Metropolen SP 2 investierten, der am Freitag geschlossen wurde.

“Unsere Eigenkapitalakquise auf hohem Niveau zeigt, dass Privatanleger Immobilienentwicklungen als stabile Renditelieferanten kontinuierlich schätzen und diese nutzen, um gewinnbringend zu investieren”, freut sich Alexander Schlichting, geschäftsführender Gesellschafter der PROJECT Vermittlungs GmbH, über die große Nachfrage nach den Fonds. “Aufgrund der Schließung unseres damaligen Einmalanlagefonds Wohnen 14 Mitte des letzten Jahres nach zweijähriger Platzierungsphase konnten wir erwartungsgemäß eine besonders hohe Nachfrage verzeichnen. Wir liegen auch ohne Sonderfaktoren zur Jahresmitte auf Vorjahresniveau – eine sehr zufriedenstellende Entwicklung”, so Schlichting.

Jahresziel: deutliche Umsatzsteigerung

Die PROJECT Immobilien Gruppe erlebt hautnah die starke Nachfrage nach Neubaueigentumswohnungen in führenden deutschen Metropolregionen wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München. So machte der Immobilienentwickler mit Hauptsitz in Nürnberg im ersten Halbjahr über seine an den acht Investitionsstandorten fest angestellten Verkäufer 45 % mehr Umsatz als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden bis Ende Juni 446 Eigentumswohngen im Wert von 161,7 Mio. Euro verkauft, 51 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Deshalb ist Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der PROJECT Immobilien Wohnen AG, auch optimistisch, das Vorjahresergebnis deutlich zu übertreffen: “Das Umsatzziel für 2017 liegt bei 290 Millionen Euro und entspricht einer deutlichen Steigerung zum Vorjahr mit 250 Millionen Euro. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir dieses Ziel erreichen werden”.

Die Käufer scheinen bereit zu sein, kleinere Wohnungen zu akzeptieren, um näher an der Stadtmitte wohnen zu können. So sind kompakte Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen in sehr urbanen Lagen besonders gefragt. Hingegen werden in Stadtrand- und zentrumsnahen Lagen vor allem Vier-Zimmer-Wohnungen nachgefragt. (ahu)

www.project-investment.de