Pro Klimaschutz, Contra Kraftwerke

Foto: © Photobank - stock.adobe.com

Der französische Vermögensverwalter OFI Asset Management verpflichtet sich dazu, bis 2030 nicht mehr in Kraftwerkskohle zu investieren – unabhängig von der Region oder Anlageklasse.

„Ein Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen, um das in der Pariser Vereinbarung festgelegte Ziel zu erreichen, die Erderwärmung bis 2100 auf weniger als 2°C zu begrenzen. Diese Frist mag weit entfernt erscheinen, aber die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, sind dringend, und wir alle müssen uns für den Schutz der Zukunft unseres Planeten und der Menschheit einsetzen“, sagt Jean-Pierre Grimaud, Chief Executive Officer der OFI-Gruppe.

Unterschiedliche Studien stimmen darin überein, dass es unerlässlich ist, die Finanzierung von Kraftwerkskohle einzustellen, wenn die globale Erwärmung unter Kontrolle gebracht werden soll. Der Grund: Kraftwerkskohle ist die Hauptquelle von Treibhausgasen – weit vor Erdöl oder Erdgas. Die Erzeugung von Strom durch thermische Kohle ist doppelt so kohlenstoffintensiv wie die mit Erdgas. Eine Investition in ein Unternehmen, das im Bereich der Kraftwerkskohle tätig ist, birgt und verschärft eine Reihe von Risiken für die Umwelt und die Gesellschaft und folglich auch finanzielle Risiken für Anleger.

OFI hat sich deshalb dazu verpflichtet, aus Investments in Kraftwerkskohle auszusteigen. Die Strategie besteht darin, dass OFI alle Unternehmen, die die von OFI festgelegten Kriterien nicht erfüllen, von seinen Investitionen ausschließt. Dies umfasst sowohl den Betrieb von Kohlebergwerken als auch die Stromerzeugung aus Kohle. (ah)