Privatvermögen für Nachhaltigkeit

Laut UBS könnten u.a. die Folgen des Klimawandels durch private Investitionen abgemildert werden ©pathdoc fotolia.com

Die UBS erläutert in ihrem Whitepaper für das Weltwirtschaftsforum in Davos, wie durch Privatvermögen die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erreicht werden könnten. Damit leistet die UBS einen Beitrag zum diesjährigen Thema des Forums „Responsive and Responsible Leadership“.

Vom 17. -20 Januar steht das kleine Davos wieder im Mittelpunkt der Weltwirtschaft, denn dort findet das 47. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums statt. Passend zum diesjährigen Thema “Responsive and Responsible Leadership” hat die UBS nun das Whitepaper „Mobilizing Private Wealth for Public Good“ präsentiert. Die Schweizer Großbank sieht darin ein wichtiges Element anpassungsfähiger und verantwortungsvoller Führung.

Das Whitepaper wurde von Experten aus verschiedenen UBS-Abteilungen erstellt und kommt zu dem Schluss, dass die meisten Initiativen das Potential übersehen, das Privatvermögen bei der Schließung von Finanzierungslücken für die Ziele nachhaltiger Entwicklung haben könnte. So betrug laut Deutscher Bank das globale Vermögen privater Haushalte im Jahr 2015 insgesamt 250 Mio. US-Dollar. Damit die von der UN vorgegebenen Ziele nachhaltiger Entwicklung erreicht warden, sind laut Brooking Institute mit 5 bis 7 Billionen Dollar nur ein Bruchteil des Gesamtvermögens nötig. Die UBS argumentiert außerdem, dass Anlagen in Privatvermögen in der Regel längerfristig ausgerichtet sein, ebenso wie die Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDG: Sustainable Development Goals). Zudem unterliege Privatkapital weniger aufsichtsrechtlichen und anderen Beschränkungen als institutionelles Kapital.

Laut UBS könnten Privatinvestitionen besonders für folgende Nachhaltigkeitsziele entscheidend sein: Beendigung des Hungers, Gewährleistung hochwertiger Bildung, Förderung von Gesundheit und Wohlergehen, Sicherung des Zugangs zu bezahlbarer Bildung und sauberer Energie, nachhaltige Industrie, Unterstützung von Innovation und Infrastruktur sowie Maßnahmen für den Klimaschutz.

Durch die Verbreitung von auf die Nachhaltigkeitsziele ausgerichtete Impact Investments, die Finanzierungslücken durch bessere Daten und Messungen aufzeigen, die Investitionsbedingungen und Offenlegungen standardisieren und indem Anleger und Anlagemöglichkeiten durch Initiativen wie elektronische Plattformen zusammengeführt werden, können laut UBS Anreize für Privatinvestitionen in Nachhaltigkeit geschaffen werden.

weiter auf Seite 2