PREOS wird global

PREOS möchte bald u.a. in Luxemburg Immobilien erwarben / Foto: © rudi1976 - stock.adobe.com

Der Vorstand der PREOS Real Estate AG hat heute ein Konzept zur Globalisierung des Geschäftsmodells beschlossen. Bald sollen in mehreren europäischen Ländern Immobilien erworben werden. Auch die Gründung einer neuen Gesellschaft ist geplant.

Im Zuge der Globalisierung will PREOS jeweils länderbezogene Investmentvehikel gründen. Diese sollen dann zu einem späteren Zeitpunkt in ihrem jeweiligen Zielmarkt börsennotiert werden oder in bereits börsennotierten Gesellschaften eingebracht werden. Anschließend ist geplant, die Aktien der jeweiligen börsennotierten Gesellschaften zu tokenisieren. Hierzu will PREOS eine eigenständige Technologie-Gesellschaft aufsetzen, die die für die Tokenisierung erforderliche Blockchain-Technologie bündelt und sich zudem mit der Entwicklung Künstlicher Intelligenz in den Bereichen Immobilieninvestment sowie Immobilienverwaltung und -management befasst.

Im Rahmen der Globalisierung soll künftig in großvolumige Immobilien in Luxemburg und Paris und anschließend in London, Wien, Mailand und Madrid investiert werden. Bereits ab dem vierten Quartal 2020 soll der Erwerb der Immobilien in Paris und Luxemburg erfolgen. Zu diesem Zweck hat PREOS eine Digitalisierung des Immobilienmarktes von Luxemburg in Auftrag gegeben. Die Digitalisierung der restlichen Märkte soll bis Ende nächsten Jahres erfolgen.

„Wir werden unser in Deutschland sehr erfolgreiches Geschäftsmodell künftig auch in anderen attraktiven internationalen Märkten umsetzen und damit Mehrwert für PREOS generieren. Für Investoren bieten wir durch die geplante Tokenisierung der Aktien unserer länderspezifischen Investmentgesellschaften innovative und sehr fokussierte Investmentmöglichkeiten. Investoren können, entweder jeweils zielmarktbezogen oder alternativ über die PREOS als Holdinggesellschaft, gesamtmarktbezogen in großvolumige Immobilien in europäischen Toplagen investieren“, so PREOS-CEO Frederik Mehlitz. (ahu)