P&R: Die nächsten Insolvenzen

Foto: © Sergey Nivens - stock.adobe.com

Nun haben auch die P&R Transport-Container GmbH und die P&R AG, beide mit Sitz in Grünwald bei München, beim Amtsgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt, wie die bereits mit den anderen P&R-Insolvenzverfahren betrauten Verwalter, die Rechtsanwälte Jaffé und Heincke, mitteilten. Die P&R Transport-Container GmbH verwaltet nach den Angaben der Insolvenzverwalter die Investitionen von rund 14.900 Anlegern, die sich allerdings weitgehend (zu 95 %) mit den Anlegern der bereits insolventen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften decken.

In der P&R Transport-Container waren die Anlagen nach dem neuen Regulierungsstandard für Direktinvestments 2017 erfasst. Diese Angebote unterlagen der Prospektpflicht.

Indes konnte sich die P&R Transport-Container GmbH trotz der neue Grundlagen nicht von der Schieflage der P&R-Gruppe abkoppeln und wurde in den Strudel gezogen: „Trotz aller Bemühungen ließ sich keine positive Fortführungsprognose darstellen, so dass die Insolvenzantragstellung unvermeidlich war“, heißt es in den Mitteilungen der Insolvenzverwalter. Mit diesen Pleiten ging dann auch die P&R AG „über die Wupper“. Diese Gesellschaft war mit der Abwicklung der Verträge beauftragt und hat laut Insolvenzverwalter keinerlei Geschäftstätigkeit jenseits dieser Dienstleistungen für die anderen P&R-Gesellschaften.

Damit sind jetzt alle uns bekannten deutschen P&R-Gesellschaften pleite. (mk)