Postbank reduziert Anteil an der Hypoport AG

Pfeiffenberger1024675.jpg
Dieter Pfeiffenberger

Die Deutsche Postbank AG hat ihre strategische Beteiligung an der Hypoport AG von 9,7 Prozent auf unter 5,0 Prozent verändert. Operativ zählt die Deutsche Postbank AG unverändert zu den wichtigsten Partnern des Berliner Finanzdienstleisters.

(fw) „Die Entscheidung der Postbank, den Anteil an Hypoport zu reduzieren, erhöht unseren Freefloat. Das gibt zusätzlichen Investoren die Chance, sich an unserer Erfolgsgeschichte zu beteiligen“, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG und ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Postbank als strategischer Partner der ersten Stunde uns operativ weiterhin so eng verbunden bleibt.“

Als erster Produktanbieter auf dem EUROPACE-Marktplatz war die Deutsche Postbank AG schon bei der Gründung der Hypoport AG dabei und beteiligte sich lange vor dem Börsengang als strategischer Aktionär. „Wir sind mit der Kooperation mit der Hypoport AG sehr zufrieden“, sagt Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Deutsche Postbank AG. Auch ohne eine Beteiligung in der bisherigen Höhe bleibe die Hypoport AG ein relevanter Partner und man werde unvermindert eng und gut zusammenarbeiten, so der Bereichsvorstand.