Pohl bleibt DVAG-Chef

Andreas Pohl bleibt Vorstandsvorsitzender der DVAG / Foto: © DVAG

Auch in den kommenden fünf Jahren wird Andreas Pohl Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Vermögensberatung AG sein. Damit wird er in fünf unterschiedlichen Jahrzehnten für das Unternehmen tätig sein.

Andreas Pohl ist seit 1984 bei der DVAG tätig und wurde 1991 Generalbevollmächtigter. Seit dem Jahr 2014 lenkt er als Vorstandsvorsitzender die Geschicke des Unternehmens und stellt in enger Abstimmung mit seinem Bruder Reinfried Pohl als Geschäftsführer der Deutsche Vermögensberatung Holding GmbH die entscheidenden Weichen für die Zukunft des Familienunternehmens. Das wird er auch die nächsten fünf Jahre tun: Sein Vertrag wurde bis zum 31.12.2023 verlängert. Anlässlich einer Veranstaltung im Zentrum für Vermögensberatung (ZVB) in Marburg richtete er das Wort an mehr als 500 Führungskräfte: „Ich freue mich über das in mich gesetzte Vertrauen! Und ich freue mich darauf, die erfolgreiche Strategie für die DVAG fortzusetzen und fortzuentwickeln. Mit ihnen gemeinsam werde ich dieses Familienunternehmen in die Zukunft führen.“

Einen der wohl bedeutendsten Meilensteine der Unternehmensgeschichte gelang Pohl im Herbst letzten Jahres mit der Übernahme des Exklusiv-Vertriebs der Generali Deutschland (finanzwelt berichtete). Auch mit dem laufenden Geschäftsjahr kann die DVAG sehr zufrieden sein: Nachdem im März zum dritten Mal in Folge ein Rekordergebnis verkündet wurde, zeichnet sich auch dieses Mal ein wachstumsstarkes Jahr ab. Entsprechend optimistisch zeigt sich Pohl: „Wir agieren aus einer einzigartigen Position der Stärke. Unser Geschäftsmodell, unsere familiäre Berufsgemeinschaft und nicht zuletzt unsere Spitzenreiterposition am Markt sind Alleinstellungsmerkmale, die für unseren anhaltenden Erfolg stehen. Das beweist wieder: Unser Zusammenhalt macht uns stark!“ (ahu)

www.dvag.de