Plattformen gewinnen an Bedeutung

Foto: © Stocksnapper - stock.adobe.com

Der Zins bleibt vorerst niedrig, die Immobilienpreise ziehen weiterhin an: Gute Rahmenbedingungen somit für die Baufinanzierungsbranche. Positiv zudem: Auch wenn Kunden zunehmend digitale Medien oder Onlinekanäle betreffend Finanzierungsuche nutzen, wird der Mehrwert der persönlichen Beratung immer noch durch Kunden wahrgenommen und nachgefragt. Vermittler, die diesbezüglich Fachkompetenz in Verbindung mit digitalen Beratungsangeboten aufrufen, bieten Kunden somit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Vermittlungskanälen.

Wie das zuletzt veröffentlichte Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) belegt, lässt die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnraum, günstige Finanzierungsbedingungen, demografische Faktoren und die insgesamt gute Wirtschaftslage die Immobilienwirtschaft in Deutschland weiterhin dynamisch wachsen. Hierbei sind etwa die Preise für Eigentumswohnungen im Schnitt in 2018 gegenüber Vorjahr um 8,2 % gestiegen – wobei etwa die Hauptstadt Berlin einen satten Preisantrieb von 15,2 Prozentpunkten konstatierte. Und ein Ende scheint kaum in Sicht, fehlt es doch an entsprechenden Neubauten. „Das steigende Preisniveau ist Ausdruck des weiter bestehenden Missverhältnisses zwischen Wohnungsangebot und Wohnungsnachfrage – insbesondere in den Wachstumsregionen“, erklärt Carolin Wandzik, Geschäftsführerin der GEWOS, die die Wohnungsmärkte der A-Städte untersucht hat. Die Expertin weiter: „Die A-Städte verzeichneten weiter steigende Einwohnerzahlen – Binnenwanderungsverluste wurden über den Zuzug aus dem Ausland mehr als ausgeglichen.“ Immobiliensuchende, die an dieser Stelle trotzdem ihr Traumobjekt gefunden haben, können sich zumindest über weiterhin sehr gute Rahmenbedingungen in Bezug auf Zins, Angebotsvielfalt etc. freuen. Noch immer häufig angefragt sind dabei die klassischen Annuitätendarlehen mit direkter Tilgung. „Diese machen bei uns über zwei Drittel der abgeschlossenen Darlehensarten aus. Die Tilgungsrate liegt durchschnittlich bei 2 %, was auch bei den meisten Anbietern der Mindesttilgung entspricht. Wer es sich leisten kann, tilgt gerne auch höher. Das ist nicht immer einfach, da Darlehenssummen weiter steigen und somit die Belastung höher wird. Dabei sind lange Sollzinsbindungen ab 15 Jahren nach wie vor im Trend, als Alternative aber auch vermehrt wieder Kombidarlehen mit Bausparvertrag“, so Joachim Leuther, Vorstand BS Baugeld Spezialisten AG. Betreffend Zinsentwicklung dürfte es in diesem Jahr mutmaßlich keine nennenswerten Veränderungen geben. Einerseits setzt sich die Konjunkturschwäche nicht zuletzt wegen der andauernden Belastungen aus dem bevorstehenden Brexit und dem US-Handelsstreit fort. Wie die Postbank informiert, verharrt die Inflation wegen der moderaten Ölpreisentwicklung unterhalb des EZB-Zielwertes von knapp 2 %. Diesem Umstand geschuldet wird sich die Europäische Zentralbank (EZB) mit einer ersten Leitzinserhöhung noch etwas Zeit lassen. „Und auch die Fed wird die Wirksamkeit möglicher Zinsschritte sehr genau im Blick behalten“, erklärt André Lichner, Geschäftsführer Prohyp GmbH.

Dauerhaft verändern – quasi über alle Branchen hinweg – die Möglichkeiten der Digitalisierung das Kaufverhalten von Konsumenten. Kunden können je nach Bedarf inzwischen online, digitalgestützt bis hin zu „klassisch“ persönlich vor Ort die gewünschte Baufinanzierung vornehmen bzw. sich diesbezüglich beraten lassen. Nicht nur, dass Verbraucher durch das Internet inzwischen wesentlich informierter in Sachen Baufinanzierung sind, setzen sie bei der Suche nach dem passenden Angebot dabei inzwischen verstärkt auf das digitale Serviceangebot der Anbieter. Der Kunde erwartet verstärkt Convenience und schnelle Prozesse. „Baufinanzierung ist nach wie vor mit viel Aufwand für den Kunden verbunden, z. B. die notwendigen Objekt- und Bonitätsunterlagen zu beschaffen und an die Bank zu liefern. Hier den Kunden zu unterstützen, wird eine große Aufgabe sein, sowohl für uns Vermittler und Banken, als auch für Makler“, so Sabine Münster, Bereichsleiterin Baufinanzierung & Vorsorge bei comdirect.

Wie sich Vermittler einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können, lesen Sie auf Seite 2